Social Media Nutzung der Fortune 500: LinkedIn auf Platz 1 und Twitter noch vor Facebook. - Futurebiz.de

Social Media Nutzung der Fortune 500: LinkedIn auf Platz 1 und Twitter noch vor Facebook.

Welchen Stellenwert soziale Netzwerke bei Unternehmen einnehmen, zeigt die Social Media Nutzung von „großen“ und international agierenden Unternehmen. Einerseits verfügen diese Unternehmen über die entsprechenden Ressourcen (intern und/oder extern) und zweitens werden hier in den meisten Fällen keine Schnellschüsse getätigt, sondern die Aktivität in einem neuen sozialen Netzwerk wird ausführlich geplant und organisiert. Es gibt aber natürlich große Unterschiede bei der Social Media Nutzung von Unternehmen zu Unternehmen. Aber beispielsweise sind Startups bei der Adaption neuer Netzwerke meist flexibler und schneller.

Social Media Nutzung von Unternehmen 2015 - Fortune 500 setzen auf LinkedIn

Die University of Massachusetts hat sich die Aktivitäten der Fortune 500 angesehen und untersucht, in welchen sozialen Netzwerken die Unternehmen aktiv sind. Die Spitzenposition hat sich Ausnahmsweise einmal nicht Facebook gesichert. Mit 93 % liegt LinkedIn deutlich vor Facebook und klar auf dem ersten Platz. Auf Platz zwei folgt das in Deutschland vielleicht etwas unbekanntere Glassdoor. Glassdoor ist kein klassisches soziales Netzwerk, sondern im Ansatz mit kununu vergleichbar. Sowohl LinkedIn und Glassdoor stellen Employer Branding und Recruiting in den Vordergrund. Aber speziell LinkedIn hat sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt und stellt die Erstellung und Verbreitung von eigenen Inhalten immer stärker in den Vordergrund.

Facebook muss sich aber nicht nur LinkedIn und Glassdoor geschlagen geben. Auch Twitter liegt mit 78 % noch vor Facebook. Twitter? Hier kommt die Aktivität der PR-Abteilungen zur Geltung, die ihre Inhalte bevorzugt auf Twitter und nicht auf Facebook veröffentlichen. Das dieser Ansatz auch auf Twitter aber nicht der erfolgversprechendst ist, sollte jedem klar sein. Nur fällt es Unternehmen leichter Inhalte dieser Art auf Twitter zu veröffentlichten als auf Facebook.

Mit 64 % liegt YouTube auf dem fünften Platz. Danach kommt eine große Lücke und Google+ und Instagram folgen mit je 33 %. Wenn einfach die erstellten Profile und Seiten analysiert worden wären, käme Google+ sicher auf einen höheren Anteil. Vor zwei Jahren hätte Google+ wahrscheinlich auch noch deutlich besser abgeschnitten. In 2015 steht Instagram jetzt kurz davor Google+ hinter sich zu lassen. An dieser Situation wird sich dann auch so schnell nichts mehr ändern, außer Google+ erhält nochmals einen deutlichen Schub durch neue Funktionen und Möglichkeiten für Unternehmen. Im Moment ist das aber eher nicht zu erwarten.

Interessant ist, dass mehr Unternehmen aus den Fortune 500 aktiv auf Pinterest sind und nur 21 % innerhalb von 30 Tagen ihren Unternehmensblog aktualisiert haben. Das alte Problem von Blogs. Das Aufsetzen geht relativ schnell. Der Aufwand liegt in der Pflege und in der Erstellung von Inhalten. Wenn dann nicht schnell der „Erfolg“ eintritt (was bei Blogs selten von Heute auf Morgen passiert), wird die Aktivität eingestellt, beziehungsweise deutlich reduziert. Schade…

Fun Fact 🙂 – Foursquare taucht in der Untersuchung immer noch mit immerhin 8 % auf.

via MarketingCharts

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare