Content Marketing ist mehr als Facebook. - Futurebiz.de

Studie: Content Marketing ist mehr als Facebook. Webseiten und Blogs haben für Unternehmen hohe Relevanz.

Content Marketing hat das Ziel Marketingziele zu erfüllen, ohne dabei wie eine Marketingaktivität zu wirken. Die definierten Ziele unterscheiden sich kaum, zu den definierten Erwartungen von Social Media Aktivitäten. Content Marketing ist (oder wird) zu einem wichtigen Eckpfeiler der Social Media Strategie von Unternehmen.

Es geht um die Förderung des Kundendialoges, der Steigerung der Markenbekanntheit, um die Generierung von Neukunden und die Steigerung der Verkäufe. Content Marketing ist dabei mehr, als die Erstellung von Post Bildern auf Facebook. Corporate Blogs und die eigene Webseite, oder eine Kampagnenseite, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Content Marketing Studie - Initiativen

Unisphere Research und Skyword haben in einer Studie ermittelt, dass 64 % ihren eigenen Corporate Blog als wertvollste Social Media Komponente betrachten. Vor Twitter, Facebook, YouTube und weiteren sozialen Netzwerken. Inhalte werden für Blogs und Webseiten erstellt und dann über soziale Netzwerke verbreitet.

Content Marketing ist mehr als Facebook, dennoch ist Facebook ein wichtiger Faktor für den Erfolg. Unternehmen verbreiten nicht nur die meisten Inhalte auf Facebook, sie erzielen dort auch die besten Ergebnisse.

Facebook animiert Nutzer dazu sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen, sie zu verbreiten und Nutzer auf die eigene Webseite zu führen. Zusätzliche Verbreitung findet über verschiedene soziale Features auf Webseiten statt. Auch hier nimmt Facebook die Spitzenposition ein.

71 % der Befragten verbreiten erstellt Inhalte über soziale Netzwerke und ziehen so Kunden in den Unternehmensblog, den Shop, oder auf die eigene Webseite. Das Ziel „mehr Interaktionen“  wird in sozialen Netzwerken erfüllt. Alle weiteren Ziele, ausgenommen von Branding, werden größtenteils außerhalb erschlossen.

Nur auf Facebook – Exklusiver Content für „Fans“

Exklusiver Content für (beispielsweise) Facebook hat seine Berechtigung und sollte als Bestandteil der Content Strategie berücksichtigt werden. 4,75 Mrd. Inhalte werden täglich auf Facebook geteilt. Hierzu zählen natürlich auch Beiträge, Fotos und Links von Unternehmen. Kunden erwarten interessante Inhalte in ihren Newsfeeds und wenn das Ziel dieser Inhalte mehr Interaktionen und Branding sind, dann ist Facebook der ideale Partner.

Content Marketing Studie - Kanäle

Sich bei seinen Content Marketing Aktivitäten aber ausschließlich auf Facebook zu konzentrieren, ist nicht der richtige Weg.

Für 88 % ist die eigene Webseite der wichtigste Kanal. Schaut man sich einige Unternehmensseiten an, dann stehen in den kommenden Monaten und Jahren große Optimierungen und Umstrukturierungen an. Weg von Produktpräsentationen und hinzu zu eigenen Inhalten. Produkte spielen eine wichtige Rolle, müssen aber anders präsentiert und den Nutzern schmackhaft gemacht werden. Produktinformationen sind für Kunden relevant. Diese gibt es aber bei Amazon, zusätzlich angereichert mit Meinungen anderer Kunden. Blogartikel über Produkte finden Kunden bei Google. Empfehlungen von Freunden in sozialen Netzwerken. Webseiten müssen diese Elemente vereinen und durch eigene Inhalte erweitern.

46 % verfügen bereits über eine Content Strategie und weitere 37 % sind gerade in der Entwicklung. Das Thema wird uns so schnell nicht verlassen und ein fixer Bestandteil jeder Social Media Strategie sein. Die Budgets werden sich dementsprechend entwickeln und der Anteil für die Erstellung von eigenem Content wird deutlich anwachsen.

Die komplette Studie mit vielen weiteren interessanten Grafiken könnt ihr euch bei Skyword kostenlos herunterladen.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?