Das Ende von Facebook Credits - Futurebiz.de

Das Ende von Facebook Credits

Knapp drei Jahre gibt es nun Facebook Credits. Im dritten Quartal 2012 wird es die eigene virtuelle Währung von Facebook nicht mehr existieren und Entwickler werden nun wieder ermutigt, ihre eigenen virtuellen Währungen in Apps zu integrieren.

Bildquelle Flickr

Warum dieser Schritt? Gute Frage. Mit der Credits Pflicht in Apps, beispielsweise Social Games, scheint Facebook nicht gut gefahren zu sein und hat bei den Nutzern wohl eher für Verwirrung, als für Klarheit gesorgt. Facebook spricht von einem fehlenden Bedarf an einer Plattformübergreifenden-Währung. Für große Entwickler wie Zynga mag das korrekt sein, wer aber für einzelne Apps Kürzere Laufzeit) eine virtuelle Währung benötigt hat, waren Credits eine gute Lösung.

Im Hilfe-Bereich gibt es hierzu folgende Aussage:

„If you have Credits as a currency, you should start to think about replacing it with your game’s own virtual currency.“

Die Zukunft gehört also wieder individuellen virtuellen Währungen.

Zusätzlich verpflichtet Facebook Entwickler dazu, sämtliche virtuellen Güter zu lokalen Preisen anzubieten. Hierdurch wird ein klarer Vorteil entstehen, da Nutzer nun auf den ersten Blick erkennen, wie viel sie wirklich für virtuelle Güter bezahlen müssen. Die Umrechnung der Credits war nicht wirklich optimal und Entwickler mussten quasi zu jedem Kauf zusätzlich angeben, wie viel denn nun wirklich bezahlt wird.

Auswirkungen auf die Transaktionsraten soll die Änderungen nicht haben. Wenn dann leicht positiv (zumindest geht Facebook davon aus).

Interessant ist das geplante Abo-Modell. Für einen definierten Betrag pro Monat, können Nutzer regelmäßig ihr virtuelles Konto aufstocken. Hiermit sollen vor allem Spieler von Social Games angesprochen werden, die regelmäßig neue Items benötigen.

An der Provision in Höhe von 30 % ändert sich nichts.

Mehr hierzu im Developer Blog und auf Marketing Land.

 

Futurebiz ist ein Projekt der Agentur Brandpilots (ehemals Berliner Brandung). Uns gibt es auch als täglichen Newsletter sowie auf Facebook, Twitter und Google+.
Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. Karin Sebelin (@karin_sebelin) sagt:

    Das Ende von #Facebook Credits http://t.co/pTUff0HS http://t.co/C09AMdYA via @futurebiz_de

  2. Das Ende ist Nahe: nach 3 Jahren nimmt #Facebook die eig. Währung aus dem Programm. http://t.co/h7U3N3NA #AIKA /via @LANGE_PFLANZ

  3. Das Ende ist Nahe: nach 3 Jahren nimmt #Facebook die eig. Währung #Facebook Credits aus dem Programm. http://t.co/GDKcqjne

  4. Nach knapp 3 Jahren ist jetzt Schluss mit #Facebook #Credits. Grund ist ein fehlenden Bedarf für diese Währung http://t.co/KdyWC1id ^fk

  5. Aus für Facebook Credits http://t.co/YzSNwh2i via @futurebiz_de @karin_sebelin

  6. […] Umsetzung man externen Partnern überlassen musste. Und auch die eigene Währung ist jetzt hinfällig: Das Social Network will Facebook Credits zum Jahresende wieder abschaffen. Der Grund: Zwar sind […]