So nutzen Unternehmen Social Media in 2015.

Es gibt mehr als Facebook & Twitter: So nutzen Unternehmen Social Media in 2015.

Die Adaption neuer und weiterer Social Media Kanäle schreitet immer weiter voran. Die Zeit der großen 3 (Facebook, Twitter, Google+) ist vorbei. Mit Instagram, Pinterest, Tumblr, Snapchat und mobile Messenger Apps ist nicht nur die Anzahl von erfolgreichen Social Media Kanälen gestiegen, Unternehmen haben auch immer mehr Möglichkeiten zur Verbreitung von Inhalten und zur Kommunikation mit bestehenden und potenziellen Kunden.

Im „The State of Social Marketing 2015“ Report hat sich Simply Meassured die Adaption und die Aktivität der Interbrand 100 in verschiedenen sozialen Netzwerken angesehen. Die Anzahl von Accounts an sich ist nicht entscheidend. Wer sich für eine Präsenz in einem sozialen Netzwerk entscheidet, der sollte es auch aktiv mit Inhalten bespielen. Entweder mit aufbereiteten und angepassten Content, oder mit exklusiven Inhalten die beispielsweise nur für Instagram erstellt werden.

Social Media 2015 -In welchen sozialen Netzwerken sind Unternehmen aktiv?

Wenn wir uns das Verhältnis ansehen fällt sofort auf, dass die meisten Unternehmen mit einer Präsenz auch aktiv sind. Auf Twitter sind beispielsweise 98 % der Interbrand 100 vertreten und alle Unternehmen sind auch aktiv. Auffällig ist der Unterschied lediglich bei Pinterest. Zwar verfügen 67 % über ein eigenes Profil auf Pinterest, doch nur 41 % sind auch aktiv. So eine große Diskrepanz gibt es bei keinem anderen Social Media Kanal.

Ein Grund hierfür könnte sein, dass Unternehmen von der Aktivität der Pinterest Nutzer „leben“. Befinden sich erst einmal eine gewisse Anzahl von Pins eines Unternehmens auf Pinterest, kommt die Maschine ins Laufen und erstellte Pins verbreiten sich quasi wie von selbst. Das ist richtig, nur sollten Unternehmen regelmäßig neue Pins auf Pinterest veröffentlichen, um die Netzwerkeffekte von Pinterest konsequent zu verbessern und zu optimieren. Pinterest benötigt kein klassisches Community Management. Dennoch muss Pinterest konsequent mit neuen Inhalten gefüttert werden. So steigern sich die Impressions der Pins und es wird mehr Traffic generiert.

Interessant ist auch die Adaption von Instagram. 85 % der Interbrand 100 haben ein Instagram Profil und 79 % veröffentlichen auch regelmäßig Inhalte. In den meisten Fällen werden zwischen 10-20 Instagram Fotos und Videos pro Monat veröffentlicht. Unternehmen können sich mit Instagram leichter anfreunden, beziehungsweise wissen wie sie den Kanal bespielen müssen. Inhalte werden anhand eines Redaktionsplanes erstellt, veröffentlicht und analysiert. Instagram verdeutlicht den Unterschied zu Pinterest nochmals.

Pinterest funktioniert anders als Instagram und Unternehmen müssen sich hieran erst gewöhnen. Beschreibungstexte und Keywords werden für die Webseite definiert. Das ist die Basis für Pins und keine Texte und Ansprachen, wie wir sie von Facebook, Instagram und teilweise auch von Twitter kennen. Promoted Pins werden Pinterest einen weiteren Schub verleihen. Ähnlich wie es sich aktuell auf Instagram abspielt.

Für Unternehmen ist es entscheidend die Unterschiede, sowie Stärken und Schwächen der einzelnen Social Media Kanäle zu kennen. Eine Publishing Strategie für alle sozialen Netzwerke funktioniert nicht.

Social Media Statistiken 2015 - Erfolgreichste Soziale Netzwerke und Aktivität von Unternehmen

Der State of Social Marketing 2015 Report liefert eine gelungen Übersicht zum Status Quo der dominanten sozialen Netzwerke. Neben Zahlen zur Aktivität der Interbrand 100 findet ihr noch viele weitere Statistiken zu den einzelnen sozialen Netzwerken. Oder we von euch hätte gedacht, dass 65 % der Interbrand 100 aktiv Google+ nutzen?

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. […] State of Social Marketing 2015 Report liefert eine gelungen Übersicht zum Status Quo der dominanten… […]