Instagram und Facebook zusammen gegen Twitter [Infografik] - Futurebiz.de

Instagram und Facebook zusammen gegen Twitter [Infografik]

Twitter war ein wichtiger Faktor für den Siegeszug von Instagram. Veröffentlichte Fotos konnten direkt in der Twitter Timeline betrachtet werden und sorgten für ReTweets und @Replies. Beide haben von Einander profitiert. Instagram hat für Nutzeraktivität auf Twitter gesorgt und Twitter hat neue Nutzer für Instagram generiert. Ein perfektes Zusammenspiel. Doch dann kam Facebook und hat Instagram übernommen.

Die Folge war, dass Twitter keine Instagram Fotos mehr in der eigenen Timeline angezeigt hat, sondern lediglich einen Link darstellt. Ergebnis sind wesentlich weniger Interaktionen mit diesen Tweets. Vielleicht hat Twitter nicht mit dem Ansturm von Marken gerechnet. Jetzt zeigt sich, dass die 100 größten Marken auf Instagram (gemessen an der Followerzahl) ihr Verhalten ändern und nicht mehr von der Twitter-, sondern von der Facebook-Anbindung profitieren.

Interaktionen Instagram Fotos auf Facebook und Twitter

DNA hat die Entwicklungen in einer Infografik zusammengefasst und Twitter schneidet nicht gut ab.

98 % der veröffentlichten Instagram Fotos landen auch auf Facebook. Ein Foto bekommt durchschnittlich 274 Interaktionen. Auf Twitter sind es nur noch 59 % mit 22 Interaktionen. Der eindeutige Gewinner heißt Facebook!

Instagram ist das Netzwerk für Fotos. Der Grund für den Erfolg sind nicht die Fotofilter, sondern die Inhalte und die Community. Twitter hat versucht ein eigenes Instagram nach zubauen und hat seinem eigene Foto-Uploader ebenfalls Filter spendiert. Marken setzen aber auf Instagram in Kombination mit Facebook und daran wird der Foto-Filter auch nichts ändern. Theoretisch müssten die Unternehmen ihre Fotos separat auf Twitter veröffentlichen. Nur dann wären sie auch in der Twitter Timeline aktiv und würden in den Profilen angezeigt werden.So wie es aussieht, ist Twitter der Verlierer. Multimedia-Inhalte werden auch für den Microblogging-Dienst immer wichtiger und nach und nach gibt es neue Formate für sogenannte Twitter Cards. Ein Beispiel ist Pinterest, welches jetzt von Twitter unterstützt. Sollten Facebook irgendwann auch Pinterest kaufen, können wir die Tage zählen, bis Pins nicht mehr auf Twitter angezeigt werden. Facebook geht hier übrigens einen anderen Weg und stellt Tweets im eigenen Newsfeed seit einigen Monaten prominenter dar und unterstützt beispielsweise auch Fotos.

Die Timeline ist der Ort, an dem Twitter Geld verdienen muss. Promoted Tweets, die durch Fotos und Videos unterstützt werden, ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich. Aber wo veröffentlichen Marken ihre Fotos? Auf Facebook und immer mehr auf Instagram. Hinzu kommt die Möglichkeit Kampagnen auf Instagram durchzuführen. Theoretisch geht das auch auf Twitter, Marken reagieren auf Instagram jedoch vollkommen anders. Im Gegensatz zu Twitter steht hier die visuelle Kommunikation im Vordergrund. Nur die wenigsten (Marken) denken bei Twitter an Fotos und agieren dementsprechend.Die Entscheidung von Twitter ist einerseits verständlich, nach ein paar Monaten zeigt sich aber, dass man Facebook einen Gefallen getan hat und das war sicher nicht die Intention.friends-with-benefits-twitter-vs-instagram

via

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.