#280Zeichen - Mehr ReTweets und Likes für längere Tweets.

#280Zeichen – Mehr ReTweets und Likes für längere Tweets.

Die Umstellung auf 280 Zeichen auf Twitter hat für viel Diskussionsstoff gesorgt. Hat Twitter seinen USP verloren oder war die Erweiterung schon lange überfällig? Wenn wir uns eine erste Analyse von Tweets mit mehr als 140 Zeichen ansehen, dann war sie überfällig. Tweets mit mehr als 140 Zeichen generieren mehr Engagement auf Twitter.

Das ist das Ergebnis einer ersten Analyse von Social Flow. Analysiert wurden Tweets mit maximal 140 Zeichen und die Unterschiede zu Tweets mit mindestens 141 Zeichen. Bei den generierten Klicks konnte Social Flow keine Unterschiede erkennen. Bei den generierten Likes und bei der Anzahl der Retweets hingegen schon.

Twitter Interaktionen - 280 Zeichen Tweets

Fast doppelt so viele ReTweets mit #280Zeichen

Die Unterschiede sind recht deutlich und aktuell sieht es so aus, als hätte Twitter alles richtig gemacht.

Eine ähnliche Entwicklung konnten wir auf Twitter auch bei der Umstellung von Favoriten auf Likes beobachten. Auch hier hat sich das Engagement erhöht. Durch die Echtzeit-Aktualisierungen der Interaktionen hatte Twitter nochmals nachgelegt und auch die Umstellung auf 280 Zeichen hat einen positiven Effekt auf die Interaktionen.

Es ist zwar nur eine erste Analyse und viele Marken, Unternehmen und Menschen haben bewusst längere Tweets veröffentlicht, um von dem Buzz #280Zeichen zu profitieren. Wie bei den meisten Änderungen kehrt nach wenigen Tagen wieder Normalität ein. So ist es durchaus möglich, dass sich auch bei den Interaktionen wieder ein Rückgang zeigen wird. Neue Features und angesagte Themen erhalten auf Twitter viel Aufmerksamkeit. Logischerweise war dies auch bei solch einem grundlegenden Update der Fall.

Twitter profitiert von dem höheren Engagement und auch Unternehmen sollten genau beobachten, wie sich die Länge ihrer Tweets auf die Interaktionen auswirkt. Natürlich retten längere Tweets keine schlechten Inhalte, aber anstatt Texte in 140 Zeichen unterzubringen, kann man jetzt mit den neuen Möglichkeiten arbeiten und so eventuell sein Engagement steigern.

via Buzzfeed

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Veröffentlicht von

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.