Twitter Nutzer vergeben 28 % mehr Herzen als Favorisierungen

Erfolgreicher Wechsel: Nutzer vergeben 28 % mehr Twitter Herzen als Favorisierungen.

Verwenden Unternehmen auf Instagram ein ❤️, dann generieren diese Inhalte durchschnittlich mehr Interaktionen. Vor einiger Zeit  wurden Favorisierungen durch Twitter Herzen (Likes) ersetzt. Das Ziel dahinter war, die Interaktionen mit Tweets zu steigern. Und genau das ist passiert.

Seit dem Wechsel von Favs zu Twitter Herzen, wurden 27,82 % mehr Likes vergeben. Das hat der Social Media Analytics Anbieter Locowise ermittelt. Die Untersuchung basiert auf 1.500 Twitter Accounts. Untersucht wurden die Interaktionen mit Tweets bevor das Twitter Herz eingeführt wurde. Anschließend wurde gemessen, wie sich die Interaktionen bei den gleichen Twitter Accounts seit dem Wechsel entwickelt haben.

Twitter Interaktionen - Likes vs. Favorisierungen

Wie bei jeder grundlegenden Änderung auf Twitter, sind die Nutzer auch bei der Einführung des Likes auf die Barrikaden gegangen. Prinzipiell hatte sich nichts geändert und wenn wir uns jetzt die Entwicklung der Interaktionen ansehen, hat Twitter die richtige Entscheidung getroffen. Twitter Herzen oder Likes für Tweets sind für Twitter ein wichtiger Indikator, welcher auch großen Einfluss auf die Personalisierung der Twitter Timeline hat. Die Auswahl der Tweets wäre auch ohne Twitter Likes möglich gewesen. Doch je mehr Interaktionen vergeben werden, umso besser sollte auch die Auswahl der hervorgehobenen Tweets werden.

In absoluten Zahlen folgten auf durchschnittlich 8,16 Favorisierungen 10,43 Twitter Herzen pro Tweet. Eine Entwicklung die jedem Twitter Nutzer und Unternehmen gefallen sollte.

Double Tap to Like ist für Instagram ein Erfolgsgarant. Instagram Interaktionen liegen durchschnittlich höher als auf Facebook und Twitter. Das liegt an den Inhalten, an der mobilen Nutzung, aber sicher auch an der Art und Weise wie mit Inhalten interagiert werden kann. Twitter hat sich sicher von Instagram inspirieren lassen und genau beobachtet, wie sich Interaktionen auf Instagram im Verhältnis zu Twitter entwickeln.

Facebook Reactions gehen noch einen Schritt weiter und liefern Nutzern mehrere Möglichkeiten mit Inhalten zu interagieren. Hierzu zählt auch ein Herz (Love). Facebook hat Reactions eingeführt, um Menschen unterschiedliche Reaktionen zu unterschiedlichen Inhalten zu ermöglichen. Während ein Twitter Fav relativ neutral war, gehen die Herzen auf Twitter und Instagram in eine einzige Richtung. Sie stehen für positives Feedback zu veröffentlichten Inhalten. Führt dies jetzt dazu, dass veröffentlichte Inhalte generell eine positivere Aussage erhalten, damit sie zu der Art der Interaktion passen? Solch eine Entwicklung ist sicher nicht im Sinne von Twitter, könnte aber unterbewusst entstehen. Im Twitter Blog wurden verschiedene Interpretationen für das Herz veröffentlicht. Alle haben eine positive Aussage. Während der Fav neutraler war.

Twitter Herzen steigern Interakttionen mit Tweets

Nicht alle Inhalte sind für einen Facebook Like geeignet. Gleiches gilt für einen Like auf Twitter. Dennoch sind die Interaktionen im Vergleich zu einer Favorisierung gestiegen. Twitter ist immer visueller geworden. Auf große Fotos folgten Vines und Twitter Videos. Jetzt sieht man immer mehr Tweets mit Gifs und emojis. Zu dieser Art von Inhalt passt ein Herz einfach besser als ein Stern. Twitter hat mit der Umstellung bis jetzt alles richtig gemacht. Die Likes stehen für die Veränderung von Twitter. Genau wie der Fokus auf native Twitter Videos und Gifs.

Wir können die Entwicklung bestätigen. Ihr auch?

via AdWeek

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare