Mehr Kontrolle für den Feed: Instagram Accounts stumm schalten - Futurebiz.de

Mehr Kontrolle für den Feed: Instagram Accounts stumm schalten

Stören Inhalte im Instagram Feed, konnte man bisher dem Account nur entfolgen. Manchmal möchte man dies aber nicht, sondern will einfach nur die Inhalte nicht mehr angezeigt bekommen. Auf Facebook ist das kein Problem. Jetzt gibt es auch auf Instagram die Möglichkeit bestimmte Accounts gezielt „stumm zu schalten“.

Instagram Beiträge und Stories stumm schalten

Instagramm Accounts können direkt im Feed stumm geschaltet werden. Auch über die Instagram Profile steht die neue Funktion zur Verfügung.

Wie ihr in den Screenshots seht, könnt ihr entweder nur Beiträge im Feed, oder Beiträge und Stories stumm schalten.

Es wird weiterhin die Möglichkeit geben, einzelne Stories zu verbergen. Mit dem neuen Feature ist es für Nutzer jetzt einfacher, sowohl den Feed als auch den Stories-Bereich aufzuräumen und nach den eigenen Interessen zu gestalten.

Über Kommentare und Markierungen in Beiträgen wird man weiterhin per Benachrichtigung informiert. Das Feature bezieht sich rein auf veröffentlichte Inhalte. Aber warum sollte man einen Account stumm schalten? Eine zu hohe Postingfrequenz kann der Grund sein. Durch den Instagram Algorithmus tritt dieser Fall aber wahrscheinlich nicht mehr so oft auf. In den meisten Fällen werden es die Inhalte sein, die einfach nicht das Interesse einiger Follower treffen.

Warum entfolgen Menschen Marken und Unternehmen auf Instagram?

Die Funktion ist für alle Profile aktiv. Menschen werden also nicht nur private Kontakte stumm schalten, sondern auch Marken und Unternehmen. Aus diesem Grund sollte man als Unternehmen beobachten, nach welchen Beiträgen überdurchschnittlich viele Follower ihr Abo beenden. Facebook ist hierfür ein guter Indikator und die „top Gründe“ lassen sich sehr gut auch auf Instagram übertragen.

Social Media - Warum entfolgen Nutzer Unternehmen

Entfolgen hat eine noch größere Auswirkung. Aber ist der eigene Account erst einmal stumm geschaltet, werden keine Inhalte mehr im Feed angezeigt. Das Ergebnis ist also identisch. Fühlen sich Follower allerdings von Inhalten gestört, werden sie auch nicht mit ihnen interagieren, beziehungsweise Botschaften positiv aufnehmen. Im Gegenteil. Der Verlust ist also zu verschmerzen, nur wenn sich die Anzahl immer weiter erhöht, dann stimmt etwas mit euren Inhalten nicht.

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Veröffentlicht von

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.