Falsche Erwartungen von Unternehmen in sozialen Netzwerken

Wenn weniger mehr ist. Falsche Erwartungen von Unternehmen in sozialen Netzwerken

Soziale Netzwerke glänzen mit unglaublichen Zahlen. 15 Mio. Interaktionen wurden auf Facebook durch die Ice Bucket Challenge generiert. 2,2 Mio. Erwähnungen auf Twitter gab es noch oben drauf. Während der WM wurde ein Rekord nach dem Anderen gebrochen. Beeindruckende Zahlen, von denen wir uns aber nicht blenden lassen sollten.

Eine Untersuchung von Social Flow, die unter anderem auch von Michael Kroker aufgegriffen wurde, zeigt ein anderes Bild. Angeblich sollen 99 % aller veröffentlichten Inhalte in sozialen Netzwerken zu überhaupt keiner Reaktion führen. Genauso wenig wie wir uns von enorm hohen Zahlen blenden lassen sollten, sollen wir uns auch nicht von solchen Ergebnissen einschüchtern lassen. Die Untersuchung von Social Flow unterschlägt nämlich ein Großteil von Interaktionen und bezieht sich lediglich auf sichtbare Interaktionen. Was in der Studie nicht berücksichtigt wird, sind beispielsweise Klicks auf Links, Fotoaufrufe und Videoviews. Wichtige Statistiken, die für viele Unternehmen in sozialen Netzwerken mehr Wert sind, als das reine Einsammeln von Likes.

Das Verhältnis hört sich dramatisch an, ist aber keine neue Erkenntnis. Ist es überhaupt eine? Würden wir uns die Verteilung von Fans und Followern ansehen, dann kämen voraussichtlich auch 1 % der aktiven Accounts in sozialen Netzwerken auf mehr Fans als die restlichen 99 %. 1 % der größten Blogs haben mehr Besucher als 99 % der restlichen Blogs.

Des Weiteren hat Social Flow nur organische Beiträge analysiert. Anzeigen sind aber ein fester Bestandteil von Social Media und ein Großteil der aktiven Unternehmen in sozialen Netzwerken macht hiervon auch Gebrauch.

Wir verfallen in einen Zahlenwahn und wollen immer höhere Werte präsentieren. Das führt soweit, dass es häufig vollkommen überzogene Erwartungshaltungen gibt. Soziale Netzwerke sind selbst diesem Wahn verfallen und bei jedem Event geht es nur um mehr Erwähnungen. Klar soll hiermit die Relevanz des jeweiligen Netzwerkes kommuniziert werden, Inhalte bleiben aber häufig auf der Strecke. Wenn wir uns von Beginn an zu hohe Ziele stecken, tritt schnell eine Ernüchterung ein. Diese Ernüchterung entwickelt sich leicht in Resignation und in eine Abwehrhaltung. „Das bringt uns ja alles nichts.“

Wie viele Fans hat eine Facebook Seite von einem Unternehmen im Durchschnitt? Wie viele Twitter Nutzer folgen einem Unternehmen? 50.000? 100.000? Nein, auf Facebook sind es laut MOZ 13.157 Fans und auf Twitter 14.709 Follower. Das sind Werte für die USA. In Deutschland liegen die Durchschnittswerte sicherlich noch deutlich darunter.

Durchschnittliche Anzahl von Fans und Followern von Unternehmen auf Facebook und Twitter

Nach wie vor tritt häufig Verwunderung auf, wenn durch steigende Fanzahlen die Interaktionsraten sinken. Das ist vollkommen normal und logisch, passt aber nicht in die zahlengetriebene Betrachtung von sozialen Netzwerken.

Marco Jahn hat hierzu einen passenden Tweet veröffentlicht.

 

Genau auf diese beiden Werte hat sich Social Flow aber konzentriert und auf diese Werte konzentrieren sich viele Social Media Manager. Die Slideshare Präsentation von Erica McGillivray kann ich euch empfehlen, da sie gut beschreibt, welche Zahlen wir in sozialen Netzwerken in den Vordergrund stellen sollten. Fans und Follower sind für die Auswertung wichtig, aber hauptsächlich deswegen, da sie für die Berechnung der entscheidenden Statistiken benötigt werden. Und das sind nicht nur Likes und Fans.

.

Social Media Metrics: What You Should Be Tracking from DigitalSherpa

 

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Pinterest - Google Plus

Kommentare

  1. […] gibt viele Fehlannahmen und überzogene Erwartungen an Präsenzen in sozialen Netzwerken. Interessanterweise lehnen Kommunikationsentscheider eine Präsenz des Unternehmens auf Facebook […]

  2. […] Futurebiz: Wenn weniger mehr ist. Falsche Erwartungen von Unternehmen in sozialen Netzwerken […]

  3. […] Wie viele Fans eine Facebook Seite im Durchschnitt? Weniger als viele denken. Unternehmen haben oft die falschen Erwartungen von sozialen Netzwerken und konzentrieren sich deswegen auch auf die falschen Statistiken.  […]