Sättigungseffekt auf Instagram: Interaktionsraten sinken.

Schon jetzt? Sättigungseffekt auf Instagram: Wachstums- und Interaktionsraten sinken.

613445810_2249c2d193_b

Wie lange geht das Wachstum von Instagram noch in diesem Tempo weiter? Wie lange sind die Interaktionen noch so deutlich höher als auf Facebook und Twitter? Instagram hat eine rosige Zukunft vor sich, aber die gesteigerte Aktivität von Unternehmen wirkt sich schon jetzt auf den Instagram Feed aus.

Mehr Wettbewerb im Instagram Feed

Laut einer Untersuchung von Locowise lag das durchschnittliche Followerwachstum im Juli 2015 bei 0,34 %. Im Mai 2015 waren es noch 1,48 % und im April 1,95 %. Das ist jetzt nicht dramatisch, könnte aber einen Trend darstellen und die Anforderungen an Unternehmen nochmals steigern. Denn nicht nur die Zahl der aktiven Unternehmen auf Instagram steigt, sondern auch die Zahl von Prominenten, Sportlern, Musikern und Schauspielern. Genau mit diesen Profilen müssen wir uns auf Instagram und in allen anderen sozialen Netzwerken messen.

Instagram - Interaktionsraten und Wachstum (Follower) Entwicklung 2015

Auch die Anzahl der Interaktionen ist in den letzten beiden Monaten gesunken. Zumindest bei den 2.500 Instagram Accounts die Locowise untersucht hat. Während die Interaktionsrate im Mai 2015 bei 2,61 % lag, sind es im Juli 2015 „nur“ noch 2,12 %. Im Vergleich zu Facebook und Twitter stellt das immer noch ein großes Plus dar. Wir sollten die Zahlen auch nicht überbewerten. Jedem sollte aber auch klar sein, dass Instagram eine ähnliche Entwicklung wie Facebook haben wird. Mehr aktive Nutzer, mehr veröffentlichte Inhalte, höherer Wettbewerb um Aufmerksamkeit. All diese Faktoren beeinflussen seit Jahren die Reichweiten und Interaktionen auf Facebook und auch Instagram muss sich überlegen, wie man mit dem rasanten Wachstum umgeht.

Geht es nach einigen Experten hätte auch Facebook seinen Zenit schon vor vier Jahren erreicht. Dem ist nicht so. Im Gegenteil. Erstmalig waren 1 Mrd. Menschen an einem Tag auf Facebook aktiv. Das ist der Wahnsinn und zeigt, wie viel Potenzial noch im großen Bruder von Instagram steckt. Die Strategie und der Einsatz von Facebook Anzeigen von Unternehmen hat sich aber im Vergleich zu 2013 deutlich geändert. Ich gehe davon aus, dass es sich auf Instagram ähnlich abspielen wird. Der Beta-Test für Instagram Anzeigen läuft und wird zu einer wesentlich stärkeren Präsenz von Unternehmen im Instagram Feed führen. Die Nutzer werden sich daran gewöhnen und die kritischen Stimmen werden wie auf Facebook mit der Zeit abnehmen.

Instagram Anzeigen – Interaktionen auf Bestellung

Entscheidend für Instagram ist, dass die Anzeigen sich im Ansatz an der Philosophie von Instagram orientieren. Noch ist die Anzahl der Instagram Anzeigen überschaubar. Die Qualität liegt aber schon jetzt weit auseinander. Durch ein Self-Service Tool wie den Facebook Power Editor wird der Unterschied noch größer und wir werden immer mehr Anzeigen sehen, die den Ansprüchen von Instagram und der Nutzer nicht entsprechen. Instagram wird den Weg gehen, seine Reichweite weiter ausbauen und immer offensiver an Unternehmen herantreten. Klar ist aber auch, Instagram wird sich verändern.

Unternehmen können auf Instagram auch ohne Anzeigen hervorragende Ergebnisse erzielen. Gleiches gilt für Facebook, doch der Einsatz von Anzeigen wird auch auf Instagram zur Normalität werden. Das kann man verfluchen, da die Plattform an Charme verlieren wird, aber auch als Chance sehen.

Zusätzlich muss man anmerken, dass Instagram in Deutschland zwar etabliert ist, aber noch nicht den Stellenwert wie in UK und den USA hat. Das wird sich sehr schnell ändern und deswegen ist auch jetzt der Zeitpunkt für Unternehmen, um auf Instagram aktiv zu werden (wenn man es nicht schon ist). Nie waren die Möglichkeiten für Unternehmen vielfältiger. Durch Instagram Anzeigen können Unternehmen nicht nur Branding betreiben, sondern Nutzer auch gezielt auf Kampagne- und Webseiten ziehen. Verlinkungen nur in Anzeigen zu ermöglichen, war ein sehr cleverer Schachzug von Facebook.

Instagram ist für Unternehmen sehr attraktiv geworden und die Ergebnisse von Locowise ändern auch nichts daran. Die Studie zeigt jedoch, dass der Wettbewerb in Instagram Feed zunehmen wird. Davon sollte sich niemand abschrecken lassen. Ihr müsst euch aber auf diese Entwicklung einstellen. Qualität und relevante Inhalte setzen sich immer durch.

+++ Du interessierst Dich für Influencer Marketing? Dann interessiert Dich vielleicht unser Stellengebot für Berlin: Projektmanager Influencer Marketing (w/m) bei Brandpunkt und futurebiz.de +++

 

via SocialMediaToday

Bildquelle Flickr: Fotograf – James Cridland

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare