Webseiten verlieren Traffic an Facebook

War noch vor einiger Zeit die Webseite eines Unternehmens die erste Anlaufstelle für Kunden, so wird jetzt immer öfter die Facebook Seite zu einem Instrument der Informationsbeschaffung. Diese Entwicklung hat auch Webtrends beobachtet und in einer Studie zusammen gefasst.

40 % der analysierten Unternehmen (44 insgesamt) konnten mehr Traffic auf ihrer Facebook Seite, als auf der Unternehmenshomepage verzeichnen. Eine weitere Aussage der Studie ist, dass einige Facebook Seiten nicht nur mehr Traffic generieren, sondern dass der Traffic auf der Unternehmenshomepage zurück geht, während er auf Facebook stark anwächst.



Wie groß der Unterschied zwischen dem Traffic auf Facebook zur Webseite sein kann, wird besonders deutlich an den Beispielen von Disney und Coca Cola. Beide Unternehmen bekommen sehr viel Traffic auf Facebook und die Webseiten liegen abgeschlagen zurück.

Webtrends hat die Analyse in E-Commerce und Non E-Commerce Unternehmen bzw. Webseiten unterteilt. E-Commerce Unternehmen verlieren noch nicht so viele Nutzer an Facebook, wie es bei Non E-Commerce Unternehmen der Fall ist. Doch dies wird sich in Zukunft auch ändern, da immer mehr Unternehmen Shop-Lösungen in ihren Facebook Auftritt integrieren. Hierdurch wird die Facebook Seite zu einem Online-Shop und bietet zusätzlich die Vorteile eines sozialen Netzwerkes. Diese Entwicklung stellt E-Commerce Unternehmen natürlich vor Probleme, bietet aber auch die Chance mit ihren Kunden stärker in Kontakt zu treten und neue Kunden in sozialen Netzwerken zu finden. Als Beispiel für solch eine Entwicklung wird der Facebook Auftritt von Delta Airlines aufgeführt. Von August 2010 bis November 2010 ist der Traffic auf www.delta.com um 9,53 % zurück gegangen, während in der gleichen Zeit die Zahl der Fans auf Facebook angestiegen ist.

Die komplette Studie könnt ihr euch hier direkt herunterladen.

Kommentare

  1. Interessanter Artikel! Von “verlieren” würde ich in diesem Zusammenhang nicht reden. Denn die Konzerne setzen Facebook ganz gezielt für ihre Zwecke ein. Sie gewinnen durch Facebook massiv an Sichtbarkeit, was nicht zuletzt an viralen Kampagnen liegt.

    Zugunsten des viralen Effekts wird manch ein Konzern auch Besucher von der Website zu Facebook durchschleusen. Denn heute geht einfach nichts über die Empfehlungen und Likes, die man dort gewinnen kann.

  2. [...] Und bis dahin dauert es wohl noch ein bisschen, immerhin ist der “blaue Riese” ja ein Traffic-Aggregator… und wir dürfen gespannt sein, ob und wie lange der Zuwachs von ca. 30.000 Nutzern pro Tag [...]

  3. [...] Klassiker: Brauche ich neben meiner Facebook Seite überhaupt noch eine Webseite? Wir haben dieses Thema schon öfter aufgegriffen und mit euch diskutiert. Schaut man sich den Traffic von ein paar [...]

  4. [...] hat Facebook einen unterschiedlichen Einfluss auf den Traffic dieser Seiten. So verfügen Starbucks und Coca Cola über wesentlich mehr Besucher auf Facebook, als auf ihren offiziellen Webseiten. Andere Portale [...]

  5. [...] andere Websites Traffic an Facebook abgeben. Eine Studie dazu von Webtrends, vorgestellt u.a. von http://www.futurebiz.de belegt zudem, dass immer mehr Facebook-Brandsites mehr Traffic haben, als die eigene Homepage. [...]

  6. Beobachtungen aus KW 12/2011 « Visuelle PR – Die Macht der Bilder sagt:

    [...] Viele Nutzer informieren sich heute schon lieber auf Facebook über ein Unternehmen als auf den Corporate-Webauftritten der Firmen. Dies ergaben Beobachtungen von Webtrends. Immerhin 40 Prozent der analysierten Unternehmen (44 waren es insgesamt) konnten mehr Traffic auf ihrer Facebook-Page verzeichnen als auf der Unternehmenshomepage. Vermutlich gelten die Zahlen vor allem im Consumer-Bereich. Dennoch sehen wir diesen Trend langfristig auch im B2B. Mehr zu der Webtrends-Analyse im Beitrag „Webseiten verlieren Traffic an Facebook“. [...]

  7. [...] Weitere Informationen dazu hier bei Facebookbiz.de… Wer es ganz genau wissen will, kann sich hier die komplette Studie herunterladen. [...]