Jetzt offiziell: Facebook übernimmt Gowalla - Futurebiz.de

Jetzt offiziell: Facebook übernimmt Gowalla

Bildquelle

Als Facebook damals sein ortsbezogenes Feature Places vorgestellt hatte, waren sich so ziemlich alle Experten einig und haben schon den Abgesang von Foursquare, Gowalla und SCVNGR angekündigt. Doch so richtig konnten sich Facebook Places nie wirklich durchsetzen und die Art und Weise wie Facebook selbst mit seinem LBS-Produkt umgegangen ist, hat nicht gerade von einer tiefen Überzeugung gesprochen.

Check-In Deals wurden in den USA erst groß angekündigt, über ein paar Testphasen (auch eine in Deutschland) ist dieses Feature nie wirklich bei einer breiten Masse von Unternehmen angekommen.

Glaubt man einigen Quellen, entwickeln sich Places Check-Ins zwar positiv, doch gemessen an der mobilen Nutzung und den Facebook Nutzerzahlen, ist die Entwicklung doch eher schleppend. Die Gründe hierfür haben wir auch schon öfter genannt. Facebook Places fehlt es an spielerischen Elementen und an einer klaren Aufforderung einen Check-In auszulösen. Unternehmen können dies über Facebook-Apps lösen, doch für einen normalen und alltäglichen Check-In, hat Foursquare nach wie vor deutlich mehr zu bieten.

Welche Auswirkungen hat eine Übernahme von Gowalla?

Vergangenes Wochenende wurde bei CNN über eine Übernahme von Gowalla durch Facebook berichtet und seit Gestern ist diese auch offiziell. Wie im Gowalla Blog steht, dass die diesjährige f8, der Anstoß für die Übernahme gewesen sei. Gowalla wird Ende Januar 2012 seine Plattform und mobilen Apps einstellen und sich dann voll und ganz der Partnerschaft mit Facebook widmen. Wenn man den Beitrag liest, wird einem schnell klar, dass Facebook nicht wirklich an Gowalla, sondern an den Mitarbeitern und deren Wissen interessiert ist. Gowalla bietet seinen Nutzern die Option, sämtliche Daten zu exportieren und betont nochmals, dass die Nutzerdaten nicht an Facebook gehen werden.
Gowalla hat auf der f8 erkannt, welche Auswirkungen die Timeline auf Location Based Services haben wird und so liegt es für beide Seiten nahe zu kooperieren und das Wissen von Gowalla in die Timeline mit einfließen zu lassen.

Wenn man dies jetzt hört, könnte man wieder schnell dazu verleitet sein, von großen zukünftigen Problemen für Foursquare zu sprechen. Hierfür ist aber noch viel zu wenig, ober besser überhaupt nichts, zu Facebooks Plänen bezüglich der Timeline bekannt.

Was man weiß, ist das Places und Check-Ins in der Timeline wesentlich prominenter präsentiert werden, als im Newsfeed und in den „normalen“ Facebook Profilen. Kommen einige Features von Gowalla zu den Check-Ins mit dazu, würde sich der Anreiz für die Nutzer sicher deutlich erhöhen. Vorstellbar wäre zum Beispiel ein Ranking der beliebtesten Orte in einer Stadt, oder das Orte mit zusätzlichen Informationen, wie Fotos und Kommentaren angereichert werden.

Schaut man sich die Gowalla Guides für Städte an, kommt man auf so einige Ideen, wie Facebook Gowalla Technologien und Features für sich einsetzen könnte.

Die Entscheidung von Gowalla ist verständlich, da der Kampf gegen Foursquare deutlich verloren wurde. Selbst SCVNGR konnte Gowalla überflügeln und ist meiner Meinung nach der perfekte Übernahmekandidat für Google.

Mit dem offiziellen Start der Timeline, werden auch Facebook Places nochmals einen Schub bekommen und das Team von Gowalla wird seinen Teil hierzu beitragen.

 

Blogger bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Warum ist Instagram für Facebook $ 1 Mrd. wert? | Futurebiz

  2. Pingback: Friday Recap: Timeline | Sistrix Analytics | TW Brandpages | SoQuero Online Marketing

  3. Pingback: Futurebiz - Jetzt offiziell: Facebook übernimmt Gowalla | Social Media Consulting | Scoop.it

Deine Meinung?