Content Marketing Social Media

Studie: Die Top Marketing Skills für 2019 und warum Silos weiterhin ein großes Problem sind

Digitales Marketing befindet sich im ständigen Wandel. Wirklich? Befindet sich das Marketing im Wandel oder wird bei Aussagen dieser Art über einzelne Funktionen und Features gesprochen?

Weitere Aussagen gehen in die Richtung wie „Content Marketing gab es schon immer“ oder „Influencer sind die Testimonials von Gestern“.

Wandel steht in vielen Fällen für eine Weiterentwicklung und diese Weiterentwicklung wird in unserer Zeit in der Regel durch digitale Produkte und Technologien getrieben. Ohne die Funktionsweise von sozialen Netzwerken gäbe es keine Influencer. Ohne die Vermüllung durch schlechte, irrelevante und nervige Anzeigen hätte Content Marketing nicht den Stellenwert von Heute.

Hinzu kommt, dass sich natürlich nicht nur das Marketing weiterentwickelt, sondern auch die eigenen Kunden. Oftmals schneller als es Marken und Unternehmen lieb ist. Influencer entwickeln sich ebenfalls schneller weiter als Marken und Unternehmen. Deswegen kommen sie auf die entsprechenden Reichweiten und verfügen über die doch so oft herbeigesehnten Brand Communities.

Analytics und SEO sind Marketing Skills 2019

Digital-Marketing-Skills-Anforderungen-2019

OMCP hat eine Umfrage zu den wichtigsten digitalen Marketing Skills durchgeführt. Schaut man sich die Ergebnisse an, sind es die bekannten Skills, die immer noch die größte Priorität genießen.

Wir haben Analytics, SEO, Strategie, Performance, Content und Social Media Marketing.

Eine große Veränderung zu 2018? Nein. Zu 2017 oder 2016? Nein.

Entscheidend ist, wie die unterschiedlichen Skills eingesetzt und vor allem miteinander kombiniert werden. Analytics sind relevant für SEO, für die Strategie, für Performance, für Content und für Social Media Marketing.

Oder umgekehrt: Content Marketing ist relevant für die Strategie, betrifft Analytics, Social Media und so weiter.

Stories sind das Format der Stunde, aber kein Skill

Ob Stories jetzt wie verrückt wachsen, spielt erstmal keine Rolle. Stories spielen eine Rolle bei der Content Produktion, bei der Distribution und haben natürlich starken Einfluss auf Social Media und Performance Marketing.

Aber auch nicht falsch verstehen. Es gibt bei Stories sehr große Unterschiede bei der Qualität und beim Verständnis des Formates.

Die einzelnen Disziplinen und Skills ändern sich und Marken, Unternehmen und auch Agenturen haben keine andere Wahl, als sich mit den Veränderungen zu beschäftigen. Wer aber jedem neuen Feature und jedem neuen Hype blind hinterher rennt und das große Ganze aus den Augen lässt, kann langfristig nur verlieren.

In einer weiteren Fragestellung hat OMCP ermittelt, in welche Disziplinen Marken und Unternehmen am meisten investieren. Auch hier liegen SEO und Analytics an der Spitze.

Digital-Marketing-SKills-Priorität-2019-OMCP

In welcher Form die Zeit investiert wird und wie effektiv die Unternehmen sind, ist natürlich eine andere Frage. Zwar kann man viel in SEO investieren, aber ohne die richtigen Inhalte und eine Fokussierung auf die Kundenbedürfnisse, ist es oftmals falsch investierte Zeit. Gleiches gilt natürlich auch für Social Media Marketing.

Die Ergebnisse stellen die aktuelle Situation dar. Das heißt nicht, dass es nicht noch andere Bereiche gibt. Beispielsweise tauchen die Bereiche UX und UI nicht auf, obwohl sie zur Auswahl standen und es bei vielen Marken noch viel Potenzial gibt.

Silos sind und bleiben das Marketingproblem

Die Fokussierung auf SEO ist aus unterschiedlichen Gründen nachvollziehbar und ein wichtiger Bestandteil für die digitale Sichtbarkeit. Doch wenn die durch SEO gepushten Inhalte nicht konvertieren, die BesucherInnen nicht ansprechen und nicht informieren, dann bringen sie auch nichts. Gleiches gilt für Analytics, wenn aus den Erkenntnissen keine Verbesserung der eigenen Inhalte entsteht, oder wenn trotz der Datenauswertung in sozialen Netzwerken immer noch Inhalte veröffentlicht werden, die an den Interessen der Kunden komplett vorbeigehen.

Wie so oft sind die Silos das Problem. Das Social Media Team macht etwas Social Media, dann wird mal ein Inhalt für die Webseite produziert und das Performance Team lässt SEA durchlaufen. Durchschnittliches Content Marketing für durchschnittliche Ergebnisse.

Der Austausch und das Verständnis für die einzelnen Skills sind entscheidend. Wenn dann noch die Kunden im Fokus stehen, wurde viel erreicht.

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Digital & Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.