Aus facebookbiz wird futurebiz - Futurebiz.de

Aus facebookbiz wird futurebiz

Ihr habt es ja schon gemerkt: Seit einigen Wochen ist unsere Facebook-Seite offline. Facebook hat uns diese Seite plötzlich gesperrt. Leider ohne Vorankündigung und kombiniert mit einer mail aus der Rechtsabteilung, dass unser blogname „facebookbiz“ gegen das Markenrecht verstoße. Juristisch haben wir keine Einwände, da sich Facebook die Marke Facebook global hat schützen lassen und so die Verwendung des Blognamens „facebookbiz“ rechtlich angreifbar sein kann, nicht muß. Aber da wollen wir keine Diskussion führen und haben diese juristische Position ohne wenn und aber akzeptiert.

Ärgerlich war und ist dagegen die Kommunikation seitens der Abteilung „Markenschutz“ bei Facebook in den USA. Es hätte sicherlich einen Weg gegeben, den vorzunehmenden Namenswechsel „smooth“ durchzuführen und nicht einfach die Seite zu sperren. Aber wahrscheinlich ist Europa doch noch zu weit weg für das US headquarter und die hilfsbereiten Kollegen des Hamburger Facebook Teams hatten auch keinen Einfluß oder Möglichkeiten zu helfen. Aber blicken wir nach vorne und vergessen wir den Ärger.

Bei der Suche nach einem neuen Namen für den Blog haben wir uns schließlich für futurebiz entschieden, weil

a) wir die Endung biz im Domainnamen zum Zwecke der Wiedererkennung behalten wollten
b) wir inhaltlich ohnehin das Themenspektrum erweitern wollten
c) die Domain frei war.

Die Notwendigkeit des Namenswechsels nehmen zum Anlass, sukzessive das Themenspektrum auszubauen. Denn so gut die inhaltliche Fokussierung auf Facebook in den letzten 24 Monaten war, so waren wir durch den Namen inhaltlich doch oft eingeengt. Neben den Themen Marketing und eCommerce auf Facebook werden wir die Themenfelder eCommerce, digitale Markenführung, mobile etc., auch im Hinblick auf andere Plattformen wie Twitter und Google+, ausbauen und weitere Rubriken im Blog etablieren.

Die Facebook-Seite wird nach der Umbenennung des Blogs hoffentlich wieder freigeschaltet. Unsere Hauptsorge gilt zunächst aber dem Google Ranking. Und natürlich befürchten wir, viele Leser von facebookbiz nun zu verlieren. Insoweit möchten wir Euch alle an dieser Stelle um Eure Unterstützung bitten: Klickt bitte die nächsten Wochen im Blog vermehrt auf like bzw. share, twittert, teilt auf Google+ usw., damit wir Relevanz und Reichweite einigermaßen erhalten können. Vielen Dank!

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Pinterest - Google Plus

Veröffentlicht von

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. […] By Jan Firsching | Published 1. November 2011 Twittern So, nach der Umbenennung von facebookbiz zu futurebiz, jetzt der erste Artikel über ein Google Produkt und zwar dem Google […]

  2. kadekmedien sagt:

    Eigentlich könnte ihr sogar dankbar sein: Mit der Namenänderung (und einhergehenden Erweiterung eures Themenspektrums) hat euch Facebook aus der Festlegung auf eben dieses eine Thema befreit! Das hätte zwar tatsächlich auch sanfter vonstatten gehen können, aber sie’s drum … – Ich wünsche euch viel Glück und alles Gute!

  3. Martin sagt:

    guten Morgen,
    uns ist es im April mit unserem spanischen Blog http://www.facebookmarketing.es und der Umbenennung in http://www.cuentamelared.comgenaus so gegangen. Facebook uns allerdings recht unkompliziert & halbwegs rasch die Fanpage transferiert.
    viel Glück!
    Martin

  4. Marion sagt:

    Einen vergleichbaren Fall kenne ich von Magento. Dort wurde ebenfalls einem deutschen Blog, der viele gute Informationen gebracht und somit positive Werbung für Magento gemacht hat, die Domain verboten, weil dort der Name Magento enthalten war.
    Vielleicht liegt es ja daran, dass die Amerikaner des Deutschen nicht ausreichend mächtig sind und somit die Qualität der Beiträge – in beiden Fällen – nicht nachvollziehen konnten.