Facebook Chronik sperren. Kein Platz für Nutzerbeiträge.

Facebook Chronik sperren. Kein Platz für Nutzerbeiträge.

Soziale Netzwerke werden von Aktionen und Reaktionen bestimmt. Es gibt aber zwei potenzielle Absender einer Aktion. Unternehmen und Nutzer. Das Sperren einer Chronik für Nutzer hat für mich immer einen faden Beigeschmack. Unternehmen nutzen Facebook um Inhalte zu verbreiten, geben ihren Fans aber keine Möglichkeit aktiv den Kontakt zu suchen. Vielleicht handelt es sich ja auch um Kunden? Mal dran gedacht?

Facebook Nutzerbeiträge - Chronik gesperrt Red Bull

Facebook Chronik sperren: Ein Trend?

Ich kann es nicht statistisch belegen, aber gefühlt sperren immer mehr Seiten ihre Chroniken für Nutzerbeiträge. Nicht nur „schwierige“ Unternehmen die mit sehr viel negativem Feedback und Kritik rechnen können, sondern auch Social Media Lieblinge wie Red Bull. Nike? Chronik gesperrt. HUGO BOSS? Chronik gesperrt. Spiegel Online? Chronik gesperrt. TV Sendern ist die Meinung von Zuschauern enorm wichtig. ZDF, ProSieben, SAT.1, die ARD Sportschau und viele weitere Sender und Seiten für TV Sendungen erlauben alle keine Nutzerbeiträge.

Warum ist das so? Manchmal erweckt es den Eindruck, als währen Nutzerbeiträge nichts wert und lästig. Aber genau das Gegenteil ist doch der Fall. Und wer seine Facebook Chronik sperrt, um die Interaktionen ausschließlich bei den eigenen Beiträgen zu haben, der ist Zahlen getrieben, vergisst aber eine Grundfunktion von sozialen Netzwerken. Bei Nutzern sieht man dies auch, aber speziell Unternehmen sollten doch das Bedürfnis haben und sich Nutzerbeiträge wünschen.

Zwar gibt es noch die Möglichkeit Nachrichten an Facebook Seiten zu schicken, aber sie unterscheidet sich doch deutlich von einem Nutzerbeitrag. Nutzerbeiträge sind öffentlich. Sie erscheinen einerseits im News Feed des Nutzers und zweitens sind sie für andere Fans auf der Seite einsehbar. Wir wissen, dass nur wenige Nutzer die Chronik einer Seite aufrufen, aber wenn sie es tun, sind Nutzerbeiträge durchaus wichtig für den ersten Eindruck. Welche Fragen werden von Fans gestellt und vor allem, wie reagiert das Unternehmen auf die Fragen?

Natürlich steigt der Aufwand für das Community Management, wenn neben Kommentaren auch noch Beiträge verfolgt und beantwortet werden müssen. Das sollten Unternehmen aber eher als Chance sehen. Die Chronik sollte nicht aus Schutz vor möglichen negativen Beiträgen gesperrt werden. Es soll ja auch vorkommen, dass Fans positive Beiträge veröffentlichen. Wo landen Fragen die sich nicht auf veröffentlichte Beiträge beziehen? Entweder im Posteingang der Seite, oder eben unter den Beiträgen, auch wenn diese nichts mit der Frage zu tun haben.

Facebook Nutzerbeiträge - Antowrtzeiten und Reaktionsraten von deutschen Unternehmen

Socialbakers spricht von Socially Devoted und bewertet Unternehmen nach der Anzahl von beantworteten Fragen und der dazugehörigen Reaktionszeit. Hierzu zählen auch Nutzerbeiträge. Ein Unternehmen welches seine Chronik sperrt, wird in diesem Ranking niemals zu finden sein. Es geht nicht um das Ranking, aber um das Verständnis und die Bereitschaft von Unternehmen, sich den Fragen und dem Dialog mit den Nutzern zu stellen. Viele Unternehmen setzen auf Nutzerbeiträge und bieten ihren Fans die Möglichkeit. Es gibt aber auch immer mehr Unternehmen die auf einer Einbahnstraße unterwegs sind und sich ausschließlich auf das Verbreiten von eigenen Inhalten konzentrieren. Zahlreiche Kommentare wollen sie natürlich trotzdem haben. Kleiner Hinweis: Auch Nutzerbeiträge können kommentiert werden.

Ich finde das Unternehmen keinen positive ersten Eindruck vermitteln, wenn sie ihre Facebook Chronik sperren. Vielleicht kommen Nutzer auf die Seite, um einen eigenen Beitrag zu veröffentlichen. Dazu haben sie keine Chance. Wenn unter der Gürtellinie gepöbelt und Spam verbreitet wird, dann werden die Beiträge gelöscht und die Nutzer blockiert. Auch das gehört zu den Aufgaben von Community Manager.

Eine offene Facebook Chronik gehört für mich mit zum positiven Erscheinungsbild eines Unternehmens. Ich glaube auch nicht da größere Seiten es irgendwann nicht mehr nötig haben und auf Nutzerbeiträge verzichten können und sollten.

Wie denkt ihr über die Situation? Habt ihr eure Chroniken für Nutzerbeiträge geöffnet?

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare