Danke und auf Wiedersehen. Über Facebook Marketing Partner, Tabs & Social Marketing Apps. - Futurebiz.de

Danke und auf Wiedersehen. Über Facebook Marketing Partner, Tabs & Social Marketing Apps.

Welcome to Developers Paradise

Das Facebook PMD Programm soll Unternehmen dabei unterstützen die richtigen Partner zu finden, das nötige Wissen zu vermitteln und für Unternehmen die bestmöglichen Ergebnisse erzielen. Veränderungen gehören zu Facebook und zum digitalen Alltag. So auch beim Facebook PMD Programm, welches ab Februar 2015 Facebook Marketing Partner Programm heißen wird. Wir haben uns bisher nicht zu den Änderungen geäußert, da wir selber betroffen sind. Wir (BRANDPUNKT) sind seit mehreren Jahren Facebook PMD. Genauer gesagt Facebook PMD für Apps. Im Februar 2015 ist die Zeit als Facebook PMD dann vorbei und das neue Programm wird eingeführt.

Ich möchte mich über die Entscheidung nicht aufregen, da ich Facebook in den meisten Punkten verstehe und eine neue Ausrichtung des Programms nötig war. Das Apps nun überhaupt nicht mehr berücksichtigt werden ist für uns Schade, aber aus der Sicht von Facebook nachvollziehbar. Als das Programm gestartet ist, hatten reine Facebook Apps noch einen anderen Stellenwert. Veränderungen beim Nutzerverhalten, beim News Feed und der Facebook Plattform haben aber dazu geführt, dass Facebook Apps in ihrer früheren Form so gut wie nicht mehr bestehen und für die Zukunft von Facebook auch nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Social Marketing Apps sind mehr als Facebook Apps

Das heißt aber nicht, dass Facebook kein Bestandteil mehr von Kampagnen, Webseiten und Apps ist. Ganz im Gegenteil. Wir sprechen nur nicht mehr von Facebook Aktionen und sollten auch nicht mehr in Facebook Aktionen denken. Social Marketing Apps lösen Facebook Apps ab. Social Marketing Apps passen sich an die Entwicklungen seitens Facebook an und sind gleichzeitig auf die Nutzerbedürfnisse abgestimmt. Es geht um die mobile Nutzung, die Berücksichtigung der Facebook Plattform- und Gewinnspielrichtlinien, Anbindungen zur eigenen Webseite und Kundendaten. Was früher in einem Facebook Tab und einer simplen Permission-Abfrage geregelt wurde, bedarf heute eines anderen Ansatzes. Dieser ist nicht komplizierter, muss aber an die neuen Rahmenbedingungen angepasst werden und diese werden auch von Facebook definiert. Stichwort Fan Gates und Graph API.

Fans, Follower und Teilnehmer werden immer eine Rolle bei Kampagnen spielen. Der Inhalt der Kampagnen rückt aber immer stärker in den Vordergrund. Social Marketing Apps haben nicht das Ziel Fans zu produzieren, sondern Content für den Facebook News Feed (oder die Twitter Timeline, Pinterest Boards, Instagram, usw.). Inhalte die Nutzer wiederum auf die Kampagnenseite führen. Unternehmen können weiterhin einen Gefällt mir Button für ihre Facebook Seite integrieren und so Teilnehmer auch in Fans umwandeln. Ob das passiert, liegt aber bei den Nutzern und nicht bei einem verpflichtenden Fan Gate. Nutzer entscheiden ob sie Fan werden, den Newsletter abonnieren und die Kampagne auf Facebook verbreiten.

Hinzu kommt, dass Social Marketing Apps keine Selbstläufer mehr sind, wie es in den Anfangszeiten von Facebook Apps der Fall war. Das liegt nicht an den Änderungen der Facebook Plattform, sondern an der Fülle von News Feed Inhalten. Ein Gewinnspiel auf Facebook zieht nicht mehr so viel Aufmerksamkeit auf sich, interessante Inhalte aber nach wie vor. Die Kombination von Facebook Anzeigen und User Generated Content sind die Treiber einer erfolgreichen Social Marketing App.

Diese Entwicklung sieht man nicht nur bei individuellen Social Marketing Apps, sondern auch bei vielen App-Dienstleistern, die ihre Produkte an die Entwicklungen angepasst haben. Nur weil es keinen Apps Badge mehr für Facebook PMDs gibt, heißt das nicht, dass Kampagnen Apps verschwinden werden. Es ist aber auch nicht nötig hierfür einen Badge zu verleihen. Der Schritt von Facebook kommt auch nicht überraschend. Die Fokussierung auf die komplexe Ads API ist schon lange spürbar und auch die Zusammenlegung von Facebook Insights und Page Management liegt nahe. Die Änderung des PMD Programms von Facebook ist ein nachvollziehbarer Schritt, ist aber nicht mit dem Ende von Social Marketing Apps gleichzusetzen.

Über das Thema Social Marketing Apps werde ich auch auf der AllFacebook Marketing Konferenz in Berlin sprechen. Vielleicht sieht man sich ja.  😉

Bildquelle Flickr: Fotograf – Nik Cubrilovic

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.