Kommen bald Unternehmensseiten á la Facebook auf Twitter? - Futurebiz.de

Kommen bald Unternehmensseiten á la Facebook auf Twitter?

Viele Marken bevorzugen für ihre Social Media Aktivitäten Facebook bzw. investieren die meiste Zeit und den Großteil des Budgets in diesen Kanal. Twitter fällt, im Vergleich zu Facebook,  deutlich zurück. Unternehmen nutzen den Microblogging-Dienst zwar, doch die limitierten Gestaltungsmöglichkeiten sind ein Hauptgrund dafür, dass Facebook intensiver bespielt wird.

Zur Zeit kursieren Gerüchte und Vermutungen darüber, dass Twitter in Zukunft spezielle Unternehmensseiten starten wird. Analog zu Facebook Seiten, sollen Unternehmen bessere Möglichkeiten zur Darstellung eigener Inhalte erhalten und die Option besitzen Follower gezielter anzusprechen bzw. neue Follower zu gewinnen.

Eine interessante Vorstellung, sowohl für Unternehmen, als auch für Twitter. Eine verbesserte Präsenz für Unternehmen, würde sicher auch die Werbeeinnahmen von Twitter positiv beeinflussen.

Die Integration der Seiten könnte auf verschiedene Art und Weise erfolgen. Möglichkeiten wären die Integration eines zusätzlichen Reiters in der Menüleiste, oder ein Unterpunkt in der rechten Spalte, wo sich aktuell die Trending-Topics und Vorschläge für andere Twitter-Nutzer befinden.

Ein Problem, dass Twitter-Profile aktuell haben, ist dass die Hintergrundbilder nicht mit aktiven Links ausgestattet werden können. Oft sieht man bei Marken diverse Icons zu anderen sozialen Netzwerken, Webseiten, oder Profilen der Account-Manager, deren Links und Bilder nicht klickbar sind. Die Unternehmensseiten sollten diesen Punkt aufgreifen und Marken bessere Gestaltungsmöglichkeiten und eine optimierte Integration anderer sozialer Kanäle bieten.

Wie die exaktere Ansprache der Nutzer erfolgen soll, wird der zweite wichtige Punkt sein. Man kennt es ja schon von Facebook, dass einige Beitäge von Nutzern kaum wahrgenommen werden, da sie im Newsfeed schnell nach unten durchgespült werden. Bei Twitter ist dieses Problem noch wesentlich stärker vertreten. Nutzer und Unternehmen veröffentlichen auf Twitter Nachrichten in einer höheren Frequenz als auf Facebook. Das also hier Tweets übersehen werden, ist noch öfter der Fall.

Entscheidend wird die Integration der Seiten sein. Eine gute Umsetzung, die die reguläre Nutzung von Twitter nicht beeinflusst bzw. stark verändert, wird Twitter als Marketingkanal weiteren Auftrieb verleihen und diesen für Marken noch attraktiver gestalten.

Wie denkt ihr darüber? Wären spezielle Twitter-Seiten für euch und eure Kunden interessant?

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Messi, Sat. 1, Hornbach, Twitter, like it – Weekender KW 14 - ethority weblog

  2. Pingback: Messi, Sat. 1, Hornbach, Weekender, Twitter, like it – KW 14 - ethority weblog

  3. Pingback: Konkurrenzkämpfe der Internetkonzerne: Das Risiko des digitalen Gemischtwarenladens » netzwertig.com

  4. Wenn es funktioniert, kann es eine gute Ergänzung ein. Die Frage, die sich mir jedoch auch noch spontan aufdrängt: Sollte Twitter nicht einmal erst sein „fail whale“-Problem („Twitter is down“) in den Griff bekommen?

Deine Meinung?