Verlieren jüngere Nutzer die Lust an Facebook? Nein! - Futurebiz.de

Verlieren jüngere Nutzer die Lust an Facebook? Nein!

Verlieren jüngere Nutzer die Lust an Facebook?

Eric Jackson und Jessica Guynn stellt diese These auf und geht sogar so weit, dass er behauptet, Facebook würde es im Jahr 2020 nicht mehr geben. Widerrufen kann man dies natürlich nicht. Eins ist aber klar, wenn es Facebook in acht Jahren noch gibt, dann wird es eine vollkommen andere Plattform als heutzutage sein.

Schaut man sich die Entwicklung von Facebook mobile an, werden die mobilen Apps und die mobile Webseite den Ton angeben und das stationäre Facebook, wird es in dieser Form nicht mehr geben. Vorstellbar wäre auch, dass sich die User Experience zwischen stationärer und mobiler Nutzung überhaupt nicht mehr unterscheidet.

Zurück zur Ausgangsfrage: Wird Facebook langweilig? Wir haben uns zu dieser Frage die Nutzerstatistiken angesehen und kommen zu der klaren Aussage – Nein!

In der Altersklasse 18 – 24 sind seit Februar 2012, 163.000 neue Nutzer hinzugekommen. Kein enormes Wachstum, aber ein deutliches Indiz dafür, dass Facebook nach wie vor neue junge Mitglieder für sich gewinnen kann.

43 % der deutschen Facebook Nutzer sind unter 25 Jahren und bilden die mit Abstand aktivste Gruppe. Insgesamt sind es ca. 10 Millionen.

Nutzer, die sich von irrelevanten Status Updates und Social Gaming Meldungen genervt fühlen, gab es schon immer und wird es auch immer geben. Genauso wir das immer stärkere Verlangen sich im Netz zu präsentieren und Freunde an seinen Erlebnissen teil zu haben.

Immer mehr Leute Tweeten, es gibt immer mehr Check-Ins, täglich kommen tausende neue Blogs dazu. Alles Kanäle um seine persönlichen Meinungen und Erlebnisse zu kommunizieren.

Die immer stärkere Verbreitung des mobilen Internets und die dazugehörigen schnelleren und günstigeren Datenverbindungen werden dafür sorgen, dass sich die Art und Weise der Facebook Nutzung ändern wird. Hierbei handelt es sich aber um eine technische Entwicklung. Ein Änderung bei Kommunikationsverhalten können wir aktuell für Facebook nicht bestätigen und die Statistiken sprechen ebenfalls eine andere Sprache.

Gegen die Aussage von Eric Jackson spricht auch Facebooks Vorgehensweise bezüglich der Senkung der Altersgrenze. Wenn jüngere Nutzer die Lust verlieren würden, warum bemüht sich Facebook dann die Altersgrenze zu senken? Kinder und Jugendlich interessieren sich ja sowieso nicht dafür.

Es wird immer Nutzer unter 13 Jahren auf Facebook geben. Über 7,5 Mio. sollen es sein. Ziel von Facebook ist, diese Nutzer zu verifizieren und als offizielle Nutzer zu führen. Sicher spielen auch finanzielle Gründe eine Rolle. Bei den VZ-Netzwerken war dies aber nicht anders und die Entscheidung sollte niemanden verwundern.

Wir sind keine Wahrsager, können aber die aktuelle Situation einschätzen und einen Blick in die nahe Zukunft werfen und hier sind junge Facebook Nutzer sehr aktiv – stationär und mobil.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

14 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Suchtfaktor Social Media | Futurebiz

  2. „Facebooks Vorgehensweise bezüglich der Senkung der Altersgrenze. Wenn jüngere Nutzer die Lust verlieren würden, warum bemüht sich Facebook dann die Altersgrenze zu senken?“

    Vielleicht bemühen sie sich auch um die noch jüngeren Nutzer, da die „Jugendlichen“ eben nicht mehr so zahlreich nachkommen?
    Nur um das ganze mal auch in die andere Richtung auszulegen

Deine Meinung?