Scrollen oder nicht Scrollen - Verweildauer als Faktor beim Facebook News Feed Algorithmus - Futurebiz.de

Scrollen oder nicht Scrollen – Verweildauer als Faktor beim Facebook News Feed Algorithmus

16981803257_677e7fa9ba_o

Der Facebook News Feed Algorithmus wurde um einen weiteren Faktor erweitert. Bis jetzt haben primär eure eigenen Interaktionen und Interaktionen von euren Freunden den Algorithmus beeinflusst. Sprich wurde mit einem Inhalt interagiert, steigerte sich die Wahrscheinlichkeit, dass zukünftig mehr Inhalte von diesem Absender im News Feed ausgespielt wurden.

Jetzt ergänzt Facebook seinen Algorithmus um passive und nicht sichtbare Interaktionen. Facebook Beiträge mit denen sich Nutzer länger beschäftigen, erhalten eine höhere Sichtbarkeit im News Feed. Um die Funktionsweise zu verstehen, müssen wir uns nochmals den Unterschied zwischen sichtbaren und nicht sichtbaren Interaktionen verdeutlichen.

Unterschiedliche Interaktionen im Facebook News Feed

Jahrelang haben sich Unternehmen auf die sichtbaren Interaktionen mit ihren Facebook Inhalten konzentriert. Wie oft wurde ein Beitrag geteilt? Wie viele Kommentare wurden abgegeben? Wie viele Likes hat der Post erhalten? Das diese drei Interaktionsarten aber nur einen Teil der Interaktionen ausmachen, wurde vor allem durch Facebook Anzeigen ad acta gelegt. Klicks auf Links, Aufrufe von Fotos und Views von Facebook Videos sind ebenfalls Interaktionen die den Facebook News Feed Algorithmus beeinflussen. Bei Klicks auf Links und Fotos sind Nutzer ebenfalls aktiv, nur generieren die Interaktionen keine Meldung im News Feed, beziehungsweise erscheinen unter den Beiträgen.

Durch Auto-Play bei Facebook Videos musste Facebook einen anderen Weg gehen. Bei einem View entstehen keine sichtbaren Interaktionen und zusätzlich müssen Nutzer nicht aktiv werden, um sich mit einem Inhalt zu befassen. Somit wurde die Verweildauer mit Inhalten (Facebook Videos) ein immer wichtiger Faktor. Was Facebook bei seinem letzten Update des News Feed Algorithmus macht, ist diese nicht sichtbaren Interaktionen auch auf andere Inhalte anzuwenden.

Schauen sich Facebook Nutzer ein Foto einer Facebook Seite länger an als das einer anderen Seite, hat dies Einfluss auf den News Feed Algorithmus. Verbringen Nutzer mehr Zeit damit sich verwandte Links zu einem Beitrag anzusehen, hat dies einen positiven Effekt auf den ursprünglichen geteilten Link. Facebook spricht von „Taking time to read“. Eine interessante Entwicklung, die aber auch ein paar Probleme mit sich bringen kann.

Nur weil Nutzer sich vielleicht etwas länger mit einem Inhalt beschäftigen, heißt das nicht zwingend, das sie den Beitrag interessant finden und der Aussage zustimmen. Ihr kennt das sicher von euch selbst. Ihr lest euch einen Text von einem Beitrag durch und denkt euch, „was ist denn das für ein Mist?“. Solch ein Verhalten kann Facebook natürlich nicht analysieren. Hierfür würde Facebook weiteres Feedback benötigen. Zum Beispiel wenn Nutzer Inhalte verbergen und aus ihren News Feed verbannen.

Keine Auswirkungen auf die Inhalte von Facebook Seiten?

Wer jetzt gleich anfängt sich Tricks auszudenken, mit denen die Verweildauer mit Inhalten gesteigert werden kann, begeht den altbekannten Fehler. Es geht nicht darum seine Inhalte für den Facebook News Feed Algorithmus zu optimieren, sondern darum seine Inhalte auf die Interessen der Kunden und Fans abzustimmen. Facebook selbst geht davon aus, dass die Änderung im Algorithmus kaum Auswirkungen auf die Reichweite von Seiten haben wird.

Wenn ein Content-Format von dem News Feed Algorithmus Update profitieren sollte, dann sind es Facebook Videos. Jedoch nur wegen dem Update auf Facebook Videos zu setzen, ist ein Fehler. Facebook Videos sind schon längere Zeit ein sehr interessantes Format. Die hohe Aufmerksamkeit im News Feed gibt es dank Auto-Play schon länger. Auch ohne das Update sollten Facebook Videos (oder Bewegtbild an sich) Bestandteil eurer Strategie sein.

Was das Update aber nochmals verdeutlicht, ist das eine Interaktion nicht immer ein Like, Kommentar, oder Share sein muss. Nutzer interagieren noch auf anderen Wegen mit euren Inhalten. Deswegen schaut euch eure Statistiken an und analysiert genau, welche Interaktionen ein Beitrag erhalten hat. Nicht immer ist der Beitrag mit den meisten Likes auch der Beitrag mit den meisten Interaktionen.

Die offizielle Ankündigung findet ihr im Facebook for Business Blog.

Bildquelle Flickr: Fotograf – uditha wickramanayaka

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Pinterest - Google Plus

Kommentare