Immer mehr Unternehmen entdecken den Yo Messenger für sich.

Keine Texte. Viele Einsatzmöglichkeiten: Immer mehr Unternehmen entdecken den Yo Messenger für sich.

Ist der Hype um Yo schon wieder vorbei? Im Gegenteil. Es ist doch immer wieder beeindrucken wie sich Entwickler auf eine neue API stürzen, eigenen Ideen entwickeln und so auch für verstärkte Aufmerksamkeit bei Unternehmen sorgen. Das passiert gerade auch beim Yo Messenger.

Yo Messenger ist mehr als ein Yo – Links, Fotos, Locations

Die Standardfunktion vom Yo Messenger, ist das verschicken einer simplen Push Notification – ein Yo. Das ist aber schon seit einiger Zeit nicht mehr die einzige Einsatzmöglichkeit von Yo. Über Yo können mittlerweile Links, Fotos und die eigenen Location verschickt werden. Yo entwickelt sich zu einer der effektivsten und vielfältigsten mobile Apps. Zumindest wenn es um Push Notifications und die Verbindung zu unterschiedlichen Aktion geht. Euer Flug hat Verspätung, dann bekommt ihr ein Yo. Amazon hat den Preis für ein Produkt reduziert und ihr bekommt ein Yo. Euer Hund hat kein Futter mehr in seinem Fressnapf und ihr bekommt ein Yo. Auf einem Blog wurde ein neuer Artikel veröffentlicht, ihr bekommt eine Notification über Yo.

Yo Messenger bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten - Yo Bowl

Das sind nur ein paar Beispiele für den Einsatz von Yo, die über eine sehr aktive und kreative Community verfügen. Erst kürzlich ist ein Yo Contest zu Ende gegangen, bei dem Entwickler ihre Yo Anbindung präsentieren konnten. $ 5.000 gab es zu gewinnen. Ein Gewinner war Flightyogurt, die euch über sinkende Preise von Flugtickets informieren.

Yo wurde belächelt, die Community zeigt aber was alles mit dem Yo Messenger möglich ist und so steigt auch die Aufmerksamkeit von Unternehmen.

Unternehmen entdecken Yo Messenger für sich

Wie bei Mobile Messenger Apps testen Medienunternehmen und Nachrichtenseiten als erstes das Potenzial von Yo. BBC Radio informiert Yo Nutzer über neue Interviews und Podcasts. Ebenfalls auf Yo aktiv sind die Huffington Post, Buzzfeed, WTF, CNET, USA Today, Makeup.com und StumbleUpon. Hier geht es dann um die Information über neue oder angesagte Inhalte.

 Es gibt aber noch mehr und durch die Integration von Ortsinformationen entstehen neue Anwendungsfelder für Yo. So können Nutzer beispielsweise ihre Location an Starbucksmap via Yo schicken und erhalten als Antwort die nächste Starbucks Filiale geschickt. Das gleiche Prinzip würde auch perfekt für Carsharing Anbieter wie DriveNow und car2go funktionieren.

Yo Messenger für Unternehmen - Beispiel Location Yo mit Starbucks

Auch die NBA und einzelne NBA Mannschaften haben Yo für sich entdeckt und informieren Fans über News und Ergebnisse. Der Vorteil beim Yo Messenger ist, dass für unterschiedliche Informationen unterschiedliche Yo Accounts eingesetzt werden können. Aus verschiedenen mobile Apps kennt ihr bestimmt die Frage nach Push Notifications. Eine genaue Auswahl gibt es leider viel zu selten. Es heißt entweder alle Benachrichtigungen an, oder ihr bekommt überhaupt keine Benachrichtigungen. Aus diesem Grund hat die NBA mehrere Yo Accounts erstellt und überlässt den Nutzern die Auswahl.

Yo Messenger für Unternehmen - Die NBA bietet für verschiedene Inhalte eigene Yo Accounts an

Das sind schon einige Beispiele für die Einsatzmöglichkeiten von Yo. Im Yo Index findet ihr noch viel mehr und täglich kommen neue Ideen und Inhalte dazu. Yo kann nicht nur Yo verschicken. Yo kann nahezu alles verschicken und lässt sich ideal mit den unterschiedlichsten Aktionen auf Webseiten verbinden. Die Hackathon Mentalität von Yo gefällt mir sehr gut und zeigt mal wieder, wie wichtig eine aktive Entwickler-Community für einen neuen Dienst ist. Yo zeigt wie Push Notifications wirkungsvoll eingesetzt und auf die aktuelle Situation der Nutzer abgestimmt werden können. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und wir werden in 2015 viele weitere Unternehmen sehen, die Yo für sich einsetzen werden.

Die neuen Dienste und Einsatzmöglichkeiten von Yo verändern aber auch das Nutzerverhalten. Im Gegensatz zu anderen Mobile Messenger Apps, die auf eine persönliche Nutzung ausgerichtet sind, entwickelt sich Yo zu einem mobilen Informationshub. Der Yo Messenger liefert Antworten und informiert seine Nutzer. Des Weiteren wird Yo auch für das Teilen von Inhalten immer attraktiver. Ein Problem ist allerdings die Personalisierung der Nachrichten. Texte gibt es bei Yo  nicht und so können Links und Fotos nur unkommentiert weitergeleitet werden. Das sind dann die Kompromisse, die Nutzer und Unternehmen bei Yo eingehen müssen. Die vielen Vorteile wiegen diesen Nachteil aber wieder locker auf.

Wer möchte kann auch Futurebiz bei Yo adden und bekommt dann bei jedem neuen Artikel ein Yo für uns.

Aber Yo kann doch nichts. Wartet es mal ab! 🙂

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.
  • Veröffentlicht in: Mobil

Veröffentlicht von

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. […] Nachdem Yo zusätzlich zum versenden eines Yo auch Links, Orte und Medien mit einem Yo (und weiterhin ohne eigenen Text) verschicken konnte, entstanden die ersten Beispiele. […]

  2. […] Auf ein Wort: Der viel gehypte und oft belächelte Ein-Wort-Messenger “Yo” beschränkt längst nicht mehr auf einsibilge Nachrichten. Yo entwickelt sich zu einer der effektivsten und vielfältigsten mobile Apps und wird zunehmend interessant für den Unternehmenseinsatz, ist Jan Firsching von Futurebiz überzeugt. futurebiz.de […]