Warum der Messenger für Facebook so wichtig ist: Sharing geht durch die Decke & Bots lernen verdammt schnell - Futurebiz.de

Warum der Messenger für Facebook so wichtig ist: Sharing geht durch die Decke & Bots lernen verdammt schnell

Facebook Messenger Bots und Sharing

Die Nutzerzahlen des Facebook Messenger haben die die 1 Mrd. Grenze durchbrochen. Sehr beeindruckende Zahlen, wie wir sie von Facebook gewohnt sind. Viel spannender waren für mich aber weitere Statistiken zum Facebook Messenger, die stärker denn je verdeutlichen, wie sich unsere private Kommunikation geändert hat.

Den Trend zur „privateren“ Kommunikation über mobile Messenger besteht ja schon etwas länger. Links und Fotos werden nicht mehr in dem Volumen auf der eigenen Facebook Chronik (oder der Chronik eines Freundes) geteilt, sie werden über den Messenger verschickt. Was für ein Volumen wir hier mittlerweile erreicht haben, zeigt das es sich nicht mehr um einen Trend handelt, der sich nur auf WhatsApp bezieht.

Facebook Messenger Sharing steigt rasant an

17 Mrd. Fotos werden jeden Monat über den Facebook Messenger verschickt. Damit liegt der Messenger zwar noch hinter WhatsApp mit 21 Mrd. Fotos. und Snapchat mit 23 Mrd. Fotos. Es ist aber ganz klar erkennbar, wie sich unser „Share“-Verhalten verändert hat. Das hat großen Einfluss auf die private Kommunikation, aber natürlich auch auf die Kommunikation von Unternehmen mit ihren Kunden.

Mobile Messenger und Messenger Bots stehen bei den meisten Unternehmen noch nicht auf der Agenda. Genau wie sich Unternehmen mit Snapchat befassen müssen, müssen sie sich auch mit Messenger Apps und Messenger Bots befassen. Und ich meine jetzt nicht mobile Messenger als Ersatz für RSS Feeds und Newsletter. Mobile Messenger betreffen Webseiten, Kampagnen, den Kundensupport und nahezu jeden Bereich, der auch von sozialen Medien abgedeckt wird. Nur das die Kommunikation nicht öffentlich ist, sondern zwischen einzelnen Personen und Unternehmen stattfindet.

Neben der Art und Weise wie wir über Messenger kommunizieren, ist wichtig zu verstehen, wie die Dialoge aufgebaut sind. Sprachnachrichten, Sticker und Gifs dominieren mobile Messenger. Über 22 Mrd. Gifs werden täglich im Facebook Messenger geteilt. Facebook hat den Wert umgerechnet – 254 Gifs werden jede Sekunde verschickt. Während andere soziale Netzwerke wie Tumblr Gifs als öffentliches Content-Format einsetzen (und das sehr erfolgreich), hat sich Facebook bewusst dafür entschlossen, Gifs als Kernelement für den Messenger einzusetzen. Gifs werden dabei wie Facebook Reactions eingesetzt, nur das die Varianten wesentlich vielfältiger sind. Somit sind Gifs ein weiterer Grund für den großen Erfolg des Messenger.

Diese Erfolgsgeschichten werden von Facebook konsequent ausgebaut. Instant Articles befinden sich im Rollout für den Messenger. Warum? Weil hier die Aktivität der Nutzer besonders hoch ist und weil hier Inhalte gezielter geteilt werden und nicht in der Flut von News Feed Inhalten untergehen.

Messenger Plattform ist die Zukunft von Facebook

Die Messenger Plattform steht noch am Anfang. Sie wird aber den gleichen Stellenwert einnehmen, wie die Facebook Plattform an sich. Vielleicht wird sie sogar noch wichtiger für Facebook. Ein paar Gründe sprechen dafür, wie beispielsweise das oben genannte Share-Verhalten der Nutzer. Es geht aber noch weiter und jetzt kommen die Messenger Bots ins Spiel.

Teilweise werden sie noch belächelt, aber ich gehe davon aus, dass sich diese Situation schneller als viele denken ändern wird. 18.000 Messenger Bots sind aktuell für die Messenger Plattform verfügbar. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Großteil der Unternehmen sich mit dem Thema befassen und eigene Bots entwickeln werden. Das spannende hieran ist, dass die größten Unterschiede nicht zwingend bei den Inhalten liegen. Klar, sie müssen für den Messenger und den mobilen Konsum optimiert werden, aber das ist das kleinste Problem.

Viel gravierender sind die Unterschiede in der Kommunikation und die damit verbundenen Technologien. 23.000 Entwickler arbeiten mittlerweile mit der Bot Engine wit.ai. Bot Engine?

Die Messenger Plattform ist nicht mit Facebook Direktnachrichten vergleichbar. Kundensupport über Facebook Nachrichten ist schon seit Jahren die Regel. Die Aufgabe besteht jetzt beispielsweise darin, den Kundensupport mit einer Bot Engine zu erweitern. Die Messenger Plattform und Bot Engines arbeiten Hand in Hand.

Bot_Engine_witAI

Ein Beispiel hierfür ist der Bot von Skyscanner, welcher Nutzer bei der Flugsuche unterstützen soll. Im Vergleich zu anderen Bots funktioniert dieser schon sehr gut, hat aber noch bei weitem nicht seine Grenzen erreicht. Im Gegenteil. Themen wie Gruppenchats stehen auf der Agenda, welche die Komplexität des Bots, nochmals deutlich erweitern.

Im Messenger Blog gibt es einen lesenswerten Artikel zum Skyscanner Bot und auch einen Ausblick, wohin die Reisen noch gehen wird.

„Our goal with the bot is to be able to give clear and simple answers to people’s complex travel questions. This means that we’ll work hard to be able to answer real questions that you’d ask your friends (“what’s a good, cheap city trip I can take next weekend?”). We’ll keep expanding the array of questions that the bot can answer, and build out the inspiration we can get from it. Once it is possible to include bots in a group conversation, we want to be there to help friends and families to plan their travel.“

Natürlich läuft hier noch nicht alles rund. Aber wie viele Webseiten und mobile Apps gibt es, bei denen nicht alles „rund läuft“. Bot Engines werden sich verbessern. Das ist Fakt. Sie werden mehr Szenerien abdecken, Bots werden schneller lernen und Entwickler werden einen besseren Überblick darüber haben, wie sich der eigene Bot entwickelt.

Hier wird sich viel ändern ändert sich bereits sehr viel und die Geschwindigkeit der Entwicklungen wird sich weiter beschleunigen.

Hinzu kommen weitere Ansätze wie mobile Payment, die wir schon heute bei Snapchat, WeChat und Line beobachten können. Übrigens sind das bei den drei genannten Apps keine neuen Features, sonder bereits etablierte Funktionen.

Sind der Facebook Messenger und weitere mobile Messenger Apps relevant? Sie sind es und die Relevanz wird weiter steigen. Nicht nur wegen den hohen Nutzerzahlen, sondern vor allem wegen dem veränderten Kommunikationsverhalten. Wenn Facebook und Co. unsere Kommunikation fundamental verändert haben, dann sind Messenger Apps die nächste Stufe dieser Veränderung und sie wird jetzt erreicht.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?