Instagram Social Media

„Du bist dran“- Sticker für mehr Interaktionen mit Instagram Stories

Mit dem „Du bist dran“-Sticker für Instagram Stories werden die Optionen erweitert, wie Nutzer*innen auf Instagram Stories reagieren können. Ziel ist es, die Reaktionen auf Stories nicht mehr nur auf Reactions oder Shares zu fokussieren, sondern interaktiver und visueller zu gestalten.

Interaktionen mit Instagram Stories stehen bei Instagram schon länger im Vordergrund. Sei es über den Umfragen- oder den Quiz-Sticker. Der „Du bist dran“-Sticker ist offener und gibt ein Thema vor, auf welches Nutzer*innen reagieren sollen.

Der Ansatz ist interessant, aber wie immer sollten Sticker dieser Art nicht inflationär benutzt werden. Entscheidend ist, dass der Sticker zur Ausgangsstory passt, speziell, wenn er von Unternehmen eingesetzt wird. Was bringen euch die Antworten? Was habt ihr mit den Antworten vor?

Spannend ist, dass Nutzer*innen auf den „Du bist dran“-Sticker mit Fotos und Videos antworten können. Die thematische Vorgabe in Kombination mit einem klaren Call to Action ist dabei entscheidend.

Du-bist-dran-sticker-instagram-stories

„Du bist dran“-Sticker verbreiten sich über Instagram Stories

So könnten Unternehmen die eigenen Follower*innen dazu auffordern, Fotos und Videos von den eigenen Produkten über den Sticker zu erstellen. Ein weiterer Vorteil des Stickers ist, dass er sich über die Stories der Nutzer*innen verbreitet und so für zusätzliche Reichweite sorgt.

Diese Verbreitung führt aber auch dazu, dass die Einreichungen teilweise sehr unkontrolliert sind und nicht immer zum ursprünglichen Thema passen. Der Sticker wird durch die Community getrieben und könnte das generell steigende Engagement mit Stories weiter ankurbeln.

Achtet aber darauf wie der Sticker eingesetzt wird und wie die Community eure CTA versteht. Setzt den „Du bist dran“-Sticker nicht nur aus dem Grund ein, weil es eine weitere Option für Engagement ist. Überlegt euch, welchen Mehrwert ihr mit dem Sticker bieten könnt und wie er in euren ganzheitlichen Stories-Ansatz integriert werden kann.

Es gibt auch in Stories Engagement Baiting. Anders als Umfragen oder ein Quiz erfordert der „Du bist dran“-Sticker aber einen höheren Aufwand. Anstatt einfach auf ein paar Antworten zu tippen, muss entweder ein Inhalt aus der Camera Roll ausgewählt, oder eine eigene Story erstellt werden. Berücksichtigt das und wenn eure CTA zu spitz ist, wundert euch nicht, dass die Einreichungen entsprechend niedriger ausfallen, als wenn ihr nach dem #OOTD fragt.

Wenn man einen Sticker erstellt, dann wird von Instagram immer angezeigt, welcher Account es war. Die Accounts sind allerdings nicht verlinkt.

Generell ist ein neuer Sticker, mit neuen Optionen für User Engagement zu begrüßen. Setzt den Sticker aber richtig ein und tretet nicht nur als Absender auf, sondern reagiert auch auf Sticker aus der Community, oder von euren Wettbewerbern. 🙂 Viel Spaß!

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Digital & Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien. Zu Futurebiz Consulting Blogger in charge at Futurebiz. Speaker, author and senior digital & social media consultant at the BRANDPUNKT agency. Jan Firsching advises brands and companies on the development and implementation of digital and social media strategies.

Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.