Adam Mosseri: "Es wird weniger Videos im Facebook News Feed geben." - Futurebiz.de

Adam Mosseri: „Es wird weniger Videos im Facebook News Feed geben.“

Die neue Ausrichtung von Facebook und die damit verbundenen Auswirkungen auf den News Feed, nehmen erste Formen an. So hat sich Adam Mosseri bereits dazu bei Wired geäußert, wie sich der News Feed verändern könnte. Ein relativ klare Aussage von Adam Mosseri lautet: „There will be less video.“ 

Bildquelle Flickr: Fotografin Ashley Campbell „Destroyed“ (CC BY 2.0)

Weniger Facebook Videos im News Feed

Das ist doch mal eine Aussage. Besonders wenn man sie mit unzähligen anderen Aussagen von Facebook vergleicht, die genau das Gegenteil dargestellt haben. So wurde die Wiedergabedauer von Videos im News Feed als Faktor für den Algorithmus eingeführt. Interaktionen mit Videos wurden als Faktor für den News Feed Algorithmus eingeführt. Das Ergebnis war eindeutig und die Anzahl von Videos im News Feed ist explodiert.

Diese Entwicklung hat zu der „wir müssen mehr Videos produzieren“-Mentalität geführt, welche von Facebook jetzt offiziell beendet wird. Zumindest wenn es um kurze Videos geht. Facebook investiert seit einigen Monaten in sein Watch Format. Facebook Watch Inhalte haben ein längere Laufzeit und werden über Seiten veröffentlicht. Klar, der Platz im News Feed ist begrenzt. Aber wird das auch für Facebook Watch gelten?

Die Entwicklung der Aufrufzahlen von Facebook Watch Inhalten waren durchwachsen und das Prinzip der Push Notifications hat nur bedingt funktioniert. Wenn Facebook jetzt weniger Videos im News Feed ausspielt, sollte das auch für Watch gelten. Wird es aber wahrscheinlich nicht.

There will be less video. Video is an important part of the ecosystem. It’s been consistently growing. But it’s more passive in nature. There’s less conversation on videos, particularly public videos.

Facebook hat mehrfach betont, dass es keine „Media company“ sei. Facebook Watch geht aber genau in diese Richtung. Potenzielle Partner überzeugt man sicher nicht mit dem Argument: „There will be less video.“

Mehr Inhalte von Facebook Gruppen im News Feed

Es wird weniger Bewegtbild im Facebook News Feed geben, dafür mehr Inhalte von Freunden, die zu gehaltvolleren und wertvolleren Interaktionen führen sollen. Adam Mosseri hat ebenfalls bestätigt, dass Facebook Gruppen mehr Sichtbarkeit im News Feed bekommen werden.

Das ist bereits seit einigen Monaten der Fall und wenn Facebook die Frequenz weiter erhöht, wird bei den Nutzern schnell ein persönlicher Filter eintreten. „Wir machen eine Gruppe“ ist sicher nicht die Lösung. Zumindest dann nicht, wenn der Unterschied zwischen einer Gruppe und einer Seite ignoriert wird.

Bei Facebook Gruppen geht es nicht darum, als Ersteller seine Inhalte zu veröffentlichen. Wird mit diesem Ansatz agiert, tritt das ein, wovor sich jeder App Entwickler fürchtet. Die Benachrichtigungen werden deaktiviert und Inhalte im Feed verborgen.

Gruppen und Freunde für den News Feed. Videos für Anzeigen?

Adam Mosseri betont die große Bedeutung von Videos für Facebook. Die Bedeutung wird im News Feed sinken, zumindest wenn es um Videobeiträge von Seiten geht. Facebook Live, Facebook Watch oder Facebook Video ADs werden aber weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

Anstatt ein Video nach dem anderen zu produzieren und zu veröffentlichen, sollte die Produktion von Videos deutlich gezielter eingesetzt werden. Die Zeiten in denen Gifs in Videos für mehr Reichweite umgewandelt wurden, sind vorbei. Dagegen sollte niemand etwas haben.

Des Weiteren hat Facebook die Regeln für Instream-Anzeigen bei Videos angepasst. Instream Anzeigen sind nur noch für längere Videos verfügbar und die erste Werbung darf frühestens nach einer Minute gezeigt werden. Im Sinne der Nutzer die richtige Entscheidung.

Facebook nimmt mit den Änderungen am News Feed eine niedrigere Verweildauer in Kauf. Je mehr Videos es im News Feed gab, umso so höher war die Verweildauer. Da Videos aber nur konsumiert werden und nach Facebook zu weniger Interaktionen führen, wird die Reichweite reduziert.

„But on average video content tends to facilitate less interactions because it’s passive in nature.“…“…But as video has grown on Facebook, it has changed the nature of how people interact with the platform in a lot of different ways. Video is, primarily, a passive experience. You tend to just sit back and watch it. And while you’re watching it, you’re not usually liking or comment or speaking with friends. So this change is, in part, a reaction to how the ecosystem has shifted around us.“

Die Argumente sind schlüssig, aber was hat Facebook denn erwartet?

Wir werden weiterhin Videos im News Feed sehen. Aber hautsächlich die Videos, die zu Diskussionen führen. Ob es sich dabei um einen Share, das Facebook Creator Studio, ein Live Video, Facebook Watch, oder ein Video von einem Unternehmen handelt, soll laut Facebook keine Rolle spielen.

…wir werden es sehen.

Zum kompletten Interview

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.