Neue Facebook Suche: Keine Konkurrenz zu Google.

(Noch) Keine Konkurrenz für Google. Die Facebook Suche konkurriert mit Twitter und mobile Apps.

7557559670_a0728c884e_z

Startet Facebook jetzt endlich mit einer schlagkräftigen Suchfunktion durch? Facebook hat neue Funktionen für seine Suche angekündigt, die auf dem vergangenen Update aus 2014 basieren. Wie bei Änderungen am News Feed Algorithmus informiert Facebook nun auch regelmäßig über die Entwicklungen bei der Facebook Suche. Search FYI nennt sich das Ganze und die ersten Ankündigungen machen Lust auf mehr, lassen aber erneut ein paar Fragen offen.

Im Facebook Newsroom und bei Thomas Hutter findet ihr genauere Informationen zu den einzelnen Neuerungen, die sich primär auf die Auffindbarkeit von „Trending Topics“ und den dazu veröffentlichten Beiträgen von Seiten, Freunden und anderen Facebook Nutzern beziehen. Facebook möchte, dass Nutzer schneller Zugang zu relevanten und viel diskutierten und geteilten Themen bekommen und arbeitet bei der Ausgabe der Ergebnisse mit verschiedenen Faktoren. Einerseits werden häufig geteilte Links in der Suche bevorzugt ausgespielt und ein weitere Fokus liegt auf den veröffentlichten Beiträgen von Freunden. Über 3 Billionen Inhalte füttern dabei die Suchergebnisse an und jede Minute kommen viele weitere öffentliche Inhalte mit dazu.

Das sieht alles sehr spannend aus, aber die Facebook Suche unterscheidet sich nach wie vor deutlich zu Google. Wahrscheinlich muss sie das auch.

Die Facebook Suche ist nicht mit Google vergleichbar

Die Beispiele die Facebook gezeigt hat, verdeutlichen schnell, dass wir es nicht mit einem Pendant zur Google Suche zu tun haben. Es geht um kurze Suchanfragen und nicht um mehrere Wortkombinationen. Suchanfragen wie: „Top Torschützen Bundesliga 2002“ kann die Facebook Suche nicht beantworten. Muss sie aber vielleicht auch nicht.

Die Facebook Suche ist eher mit Suchfunktionen von anderen sozialen Netzwerken vergleichbar. Sie liefert aber nicht die Ergebnisse, die Google ausspielt, oder nur einen Teil der Ergebnisse von Google.

Interessant war ein Periscope Stream von The Verge zur neuen Facebook Suche, der verdeutlicht hat, was Menschen auf Facebook suchen möchten. Der Broadcast war proppen voll und gefühlt jede zweite Frage hat sich auf die Suche nach Freunden und Menschen bezogen. Wie finde ich bestimmte Personen in Los Angeles? Kann ich nach Personen in meinem Umkreis suchen? Und genau das wird auch über den Erfolg der Facebook Suche entscheiden. Es geht nicht darum mit Google zu konkurrieren, es geht darum eine vollkommen neue Suche zu schaffen, die auf die Bedürfnisse der Nutzer und auf den Funktionen von Facebook basiert.

Suchen sind nur so gut wie die Ergebnisse

Über die Inhalte verfügt Facebook und Facebook weiß auch sehr genau, welche Themen gerade oft diskutiert und erwähnt werden. Fraglich ist wie Facebook die Qualität der Ergebnisse bewerten will. Nur nach Interaktionen kann eigentlich nicht der Weg sein, den sonst hätten wir bei einem Großteil der Suchanfragen immer die gleichen Quellen, ohne das diese inhaltlich bewertet werden. Google lebt davon, Suchergebnisse sehr gezielt und genau ausspielen zu können. Suchanfragen bestehen nicht mehr nur aus einem Wort, sondern aus ganzen Sätzen. Wie Facebook mit langen Suchanfragen gehen wird, ist für mich der entscheidende Faktor über den Erfolg. Sprich ist es eine wirkliche Suche, oder geht es darum Nutzer auf Diskussionen und Beiträgen zu aktuellen Geschehnissen aufmerksam machen.

Spannend wird auch der Einfluss von Instant Articles sein, die hier weiß Facebook auch genau, welcher Inhalt sich in dem Artikel befindet.

Und wie gesagt, für die Menschen die Facebook nutzen, ist die Suche nach Personen mit entscheidend und das erwarten sie auch, wenn Facebook das Wort „Suche“ in den Mund.

Pinterest und Google sind bei der visuellen Suche überlegen

Pinterest bezeichnet sich selbst als visuelle Suchmaschine und ich glaube nicht, dass Facebook in diesem Bereich Ambitionen hat. Facebook geht es um aktuelle Geschehnisse und nicht um Inspiration und das Liefern von Antworten. Zwar zeigt Facebook auch Bilder an, aber einerseits sind diese wieder durch die Privatsphäreeinstellungen limitiert und zweitens sind oftmals nicht mit Schlagworten versehen. Facebook wird mit Bilderkennung arbeiten, aber wird es nicht mit den Alt-Tags von Google und den Beschreibungen der Pins aufnehmen können. Wenn doch, dann hätte Facebook hier eine weitere Trumpfkarte in der Hand. Ich habe aber meine Zweifel.

Wer visuelle Inhalte sucht, der wird weiterhin die Google Bildersuche und immer öfter auch Pinterest verwenden. Ein Tipp an dieser Stelle ist auch Tumblr, welches das Sammelbecken von Imgur, Giphy und und Co. ist.

Die Facebook Suche setzt Twitter unter Druck

Wenn sich jemand die Twitter Suche ganz genau ansehen sollte, dann ist es Twitter. Facebook ist das dominante soziale Netzwerk, wenn es um Social TV und um Live-Diskussionen zu TV Sendungen geht. Twitter lebt von der Öffentlichkeit und Schnelligkeit. Facebook ist auch schnell, aber auf Grund der Privatsphäreeinstellungen kommt nicht das gleiche Gefühl wie bei Twitter auf.

Durch die Facebook Suche wird sich das ändern und Menschen können leichter andere öffentliche Facebook Beiträge zu TV Sendungen und Live Events finden. Dieser Punkt ist sicher auch für Unternehmen mit am spannendsten. Bis jetzt spielt sich Real-Time Marketing primär auf Twitter ab. Sobald Facebook die Suche und aktuelle Themen stärker in den Vordergrund stellt, wird auch der Real-Time-Marketingeffekt auf Facebook stärker werden.

Veränderungen beim mobilen Suchverhalten

Mobile First hat deutliche Auswirkungen auf unser Suchverhalten. Google Now und Siri sind Alternativen zur klassischen Google Suche und wenn wir unterwegs sind, wollen wir noch schneller die richtigen Ergebnisse finden. Wir haben auch keine Lust lange Suchanfragen einzugeben und uns durch mehrere Suchergebnisse zu klicken. Das könnte eine Chance für Facebook werden, denn keine andere mobile App wird mobil so oft benutzt wie Facebook. ABer wir werden nicht auf Facebook nach den aktuellen Ergebnissen der Bundesliga suchen. Dafür benutzen wir eigene Apps. Wir suchen auf Facebook auch nicht nach Flugzeiten. Dafür benutzen wir Google, oder erhalten automatische Benachrichtigungen über Google Now auf unserem Smartphone.

Diese Teile der Suche sind nicht das Ziel von Facebook.

Im Verhältnis zu den Desktop Suchanfragen bei Google fallen die mobilen Suchanfragen deutlich ab. Hierzu gibt es eine absolute Leseempfehlung von The Overspill, der sich mit der Entwicklung der mobilen Google Suche befasst.  50 % der Smartphone Nutzer stellen keine einzige Suchanfrage pro Tag. Ein großes Problem für Google, aber auch eine große Chance für die Sprachsuche und Google Now. Und für Facebook. Menschen sind in der Facebook App unterwegs und jetzt liegt es an Facebook seine Nutzer auf die Suche aufmerksam zu machen. Wenn Facebook das gelingt, könnte Facebook das mobile Suchverhalten spürbar beeinflussen und rein von den mobilen Suchanfragen her an Google vorbeiziehen.

In Deutschland müssen wir uns aber weiter gedulden, denn die neue Facebook Suche wird vorerst nur in den USA verfügbar. Hoffen wir mal, dass es diesmal mit der Suche schneller vorwärts geht und wir nicht wieder wie bei der Graph Search in die Röhre gucken.

Bildquelle Flickr: Fotograf – Pleuntje

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.