Wie effektiv ist Facebook? Ford (schlägt) vs. GM - Futurebiz.de

Wie effektiv ist Facebook? Ford (schlägt) vs. GM

Kurz vor dem Börsengang von Facebook ist etwas passiert, dass Zuckerberg und Sandberg überhaupt nicht gefallen dürfte. General Motors hat bekanntgegeben, seine Facebook Werbebudget komplett zu streichen. GM wird weiter aktiv Facebook Marketing betreiben, aber mit den Ergebnissen der Anzeigenkampagnen, ist man einfach nicht zufrieden.

Wir mussten etwas schmunzeln, als wir die Reaktion von Ford auf diese Meldung gesehen haben. Auf Twitter wurde ein kleiner Seitenhieb veröffentlicht, der besagt, dass nicht Facebook, sondern GM selbst, für den Misserfolg der Anzeigen verantwortlich ist.

Ford zählt zu den „alten Hasen“ in Sachen Social Media und ist schon durch diverse Kampagnen und eine gute Strategie positiv aufgefallen. Social Media Marketing wir hier nicht nur via Kampagnen betrieben, sondern die gesamte Unternehmenskultur ist an die Gegebenheiten von sozialen Netzwerken angepasst worden.

Im Detail können wir die Entscheidung von GM nicht bewerten, aber wir vermuten doch eher ein strategisches Problem. Für viele Blogs und Nachrichten-Seiten ist diese Meldung natürlich ein gefundenes Fressen.

Entscheidend ist doch aber welche Ziele GM verfolgt hat und mit welchen Maßnahmen versucht worden ist, diese Ziele zu erreichen. Ford hat hier den Dreh raus und weiß, wie die Marke in soziale Netzwerke integriert werden und dementsprechend mit Anzeigen-Kampagnen verknüpft werden können.

Man muss einfach nur einmal die beiden Facebook Auftritte von Ford und GM miteinander vergleichen.

Bei Ford findet man verschiedene Apps und eine Vielzahl von Unterseiten, die sich alle eine bestimmte Kundengruppe richten. Bei General Motors gibt es einen Twitter-Tab und sonst nichts.

Die Anzahl der Kampagnen und Seiten ist zwar nicht zwingend für den Erfolg einer Facebook Strategie entscheidend, es wird aber ein deutliches Bild vermittelt. Ford ist wesentlich aktiver, geht mehr auf die unterschiedlichen Bedürfnisse seiner Kunden ein und ist somit auch in der Lage eine zielgerichtete Kommunikation zu betreiben.

Auf den beiden offiziellen Webseiten sieht es nahezu identisch aus. Ford schafft es eine bessere Verbindung vom Online-Auftritt zu den Social Media Aktivitäten zu schaffen, als es bei General Motors der Fall ist. Ford Social ist hierfür nur ein Beispiel.

Verküpft man Social Media mit der Unternehmensstrategie und richtet Kampagnen Kundenspezifisch aus, spiegelt sich dies auch im Erfolg, beispielsweise auf Facebook, wieder. Das Problem von General Motors ist nicht Facebook, sondern die definierten Ziele und die Strategie.

Nichtsdestotrotz kommt der Verlust von GM als Werbepartner, zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Auf der anderen Seite wird aber nochmals verdeutlicht, dass ohne eine klare Strategie, auch ein gigantisches Werbebudget kein Erfolgsgarant ist.

Mehr zu der Diskussion gibt es im Forrester Blog, bei Venture Beat, im Handelsblatt und bei etailment.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. […] Futurebiz hat hierzu die Facebook-Seiten der beiden Automobilhersteller, GM und Ford, analysiert und festgestellt, dass Ford das Potenzial, das Facebook einem Unternehmen bietet, wesentlich besser nutzt. So zeigt sich bereits beim ersten Blick auf die beiden Facebook-Seiten, dass Ford seinen Facebook-Fans durch unterschiedliche Apps und Unterseiten mehr bietet. GM hingegen ermöglicht es seinen Fans lediglich, über Facebook die eigenen Tweets mitzuverfolgen. […]

  2. […] fest: Facebook-Werbung bringt nichts. Andere Konzerne wie Procter&Gamble, Ferrero oder Ford dagegen haben andere Erfahrungen gemacht. Als Reaktion auf den GM-Ausstieg twitterte z.B. das […]

  3. Warum General Motors seine Werbung auf Facebook nicht einstellen sollte | Blog der Digitalagentur Webmatch sagt:

    […] Futurebiz hat hierzu die Facebook-Seiten der beiden Automobilhersteller, GM und Ford, analysiert und festgestellt, dass Ford das Potenzial, das Facebook einem Unternehmen bietet, wesentlich besser nutzt. So zeigt sich bereits beim ersten Blick auf die beiden Facebook-Seiten, dass Ford seinen Facebook-Fans durch unterschiedliche Apps und Unterseiten mehr bietet. GM hingegen ermöglicht es seinen Fans lediglich, über Facebook die eigenen Tweets mitzuverfolgen. […]

  4. […] wohl bekannteste Beispiel zum Thema “Erfolgslosigkeit von Facebook Anzeigen” stammt von General Motors. Die Ads haben nicht funktioniert und aus diesem Grund hat GM sein Facebook Werbebudget komplett […]

  5. […] Futurebiz hat hierzu die Facebook-Seiten der beiden Automobilhersteller, GM und Ford, analysiert und festgestellt, dass Ford das Potenzial, das Facebook einem Unternehmen bietet, wesentlich besser nutzt. So zeigt sich bereits beim ersten Blick auf die beiden Facebook-Seiten, dass Ford seinen Facebook-Fans durch unterschiedliche Apps und Unterseiten mehr bietet. GM hingegen ermöglicht es seinen Fans lediglich, über Facebook die eigenen Tweets mitzuverfolgen. […]

  6. […] Kurz vor dem Facebook-Börsengang beschloss GM, sein Facebook-Werbebudget zu streichen. Auf Futurebiz macht Jan Firsching deutlich, dass dieser Rückzug weniger mit Facebook als vielmehr damit zu erklären ist, dass GM […]

  7. […] fest: Facebook-Werbung bringt nichts. Andere Konzerne wie Procter&Gamble, Ferrero oder Ford dagegen haben andere Erfahrungen gemacht. Als Reaktion auf den GM-Ausstieg twitterte z.B. das […]