Facebook Mobile Messenger

Messaging ist die Zukunft: Wie Facebook den Messenger in ein soziales Netzwerk umwandelt

Der Begriff News Feed ist auf der F8 Entwickerkonferenz von Facebook im Jahr 2019 so selten wie nie verwendet worden. Stattdessen wurden die Ankündigungen der letzten Wochen und Monate bestätigt, bekräftigt und teilweise etwas tiefer vorgestellt. Fakt ist, am Facebook Messenger führt kein Weg vorbei. Oder besser, Facebook will aus dem Messenger ein eigenes soziales Netzwerk machen, welches privater, schneller und sicherer sein soll.

Ein zusätzlicher Feed für den Facebook Messenger kommt

Facebook-Messenger-Zukunft-Marketing-Kommunikation-f8

Doch was hat Facebook genau vor? Schön, der Messenger soll noch schneller werden und bekommt eine neue native Desktop App. Aber darum geht es eigentlich nicht. Es geht um die Art und Weise wie Inhalte von Freunden in den Messenger integriert werden. Im „Friends Tab“ werden nämlich nicht mehr nur Nachrichten angezeigt, sondern auch Stories und Status Updates. Das ist noch Zukunftsmusik, aber wenn Facebook seine drei Messenger zusammenführt (Facebook Messenger, WhatsApp und Instagram Direct), wird sich der Friends Tab mit Inhalten, Stories und Nachrichten aus verschiedenen Messaging Apps füllen.

„So we’re excited to announce that we’re going to be rolling out a dedicate space for you to easily find content from the friends and family you message most. Content from Stories to images and videos you share with each other, along with other features we’re building right now.“

Asha Sharma, Head of Messenger Consumer Products

Der Friends Tab ist sozusagen der neue Feed im Facebook Messenger und die Basis für ein soziales Netzwerk innerhalb der erfolgreichen Messaging App.

1,3 Mrd. Nutzer und 40 Mio. aktive Unternehmen

Über 1,3 Mrd. Menschen nutzen den Facebook Messenger jeden Monat. Die aktiven Nutzer sind da und auch die Aktivität der Nutzer. 17 Mrd. Fotos werden monatlich über den Facebook Messenger verschickt. Dazu kommen nochmals 20 Mrd. Nachrichten die von Menschen an Unternehmen geschickt werden.

Inhalte werden primär im Messenger, in Stories und in Gruppen geteilt. Gleichzeitig geht das aktive Teilen von Inhalten im News Feed zurück. Was macht Facebook also, sie setzen auf den Facebook Messenger und erweitern in um Funktionen aus sozialen Netzwerken.

Die Zukunft von Facebook Stories liegt im Facebook Messenger. Hier werden sie erstellt und konsumiert.

Facebook hat mehrfach betont, dass es um eine sichere, schnelle und private Kommunikation geht. Welche Rolle Marken und Unternehmen im neuen Messenger spielen, ist eine andere Frage. Natürlich wird es weiterhin Messenger ADs geben. Die Vorteile von Messenger Marketing, Kommunikation und Service werden über die Anzeigen aber natürlich nicht abgedeckt.

Hier wird es vielmehr darum gehen, sich auf den Dialog im Messenger vorzubereiten. Bots sind ein Bestandteil davon und erfreuen sich im Messenger großer Beliebtheit. 300.000 aktive Chatbots gibt es für den Facebook Messenger und die Anzahl wird in den kommenden Wochen und Monaten nochmals deutlich zulegen. Die Verbindung zwischen Facebook Seite, Webseite und Facebook Messenger wird ein wichtiges Element sein. In Kombination mit einer effektiven Automatisierung bietet der Messenger viele Möglichkeiten für Unternehmen. Doch Unternehmen müssen zu mehr bereit sein, als sich nur auf den Kanal Facebook Messenger einzulassen. Sie müssen intern die Vorraussetzungen schaffen, Teams und Mitarbeiter schulen und endlich anfangen mit ihren Kunden zu kommunizieren.

Im Messenger führt kein Weg hieran vorbei und für Gruppen und Stories gilt das Gleiche.

Zumindest stellt Facebook sich das so vor. Der Ansatz ist interessant und zeigt, welchen Stellenwert Messaging Apps für Facebook haben. Die Bedeutung vom Facebook Messenger und WhatsApp wird weiter steigen. Vor allem dann, wenn Menschen die hohe Aktivität beibehalten und Unternehmen endlich verstehen, dass man Messenger nicht mehr ignorieren oder halbherzig bespielen kann.

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Digital & Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.