Instagram Social Media

Stories sind für Stories da: Instagram unterbindet das Teilen von Feed-Posts als Instagram Story

[Update: Instagram hat den Test bestätigt, er wird aber aktuell noch nicht in Deutschland durchgeführt. Accounts aus Deutschland sind somit nicht in der Testgruppe.]

Instagram möchte mehr exklusive Story-Inhalte und verhindert bei einigen Nutzer:Innen das Teilen von Feed-Post im Stories-Bereich.

In Instagram Stories können verschiedene Formate geteilt werden. Das stärkt auf der einen Seite die Verbreitung von Reels und IGTV, nimmt auf der anderen Seite dem Format Stories aber seinen ursprünglichen Reiz.

Negatives Feedback zu geteilten Feed-Posts als Instagram Story

Aus diesem Grund könnte es bald nicht mehr möglich sein, Inhalte aus dem Instagram Feed als Story zu teilen. Laut Instagram gab es vermehrt negatives Feedback zu geteilten Feed-Posts in Stories. Man kennt die typischen Teaser in Stories wie “Neuer Post online, checkt mein Profil”. Warum das gemacht wird, liegt auf der Hand. Die eigenen Inhalte werden auf unterschiedlichen Wegen verbreitet und hierzu zählen auf Instagram natürlich auch Stories.

Das führt aber ebenfalls dazu, dass Menschen Inhalte immer öfter doppelt sehen. Einmal den Post als Story-Share, dann geht man vielleicht auf das Profil und sieht dein Post dort und später sieht man den Inhalt zum dritten Mal regulär im Feed.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Doppelte Inhalte und weniger Aktualität durch geteilte Inhalte

Ursprünglich war das Teilen von Feed-Posts als Story dafür gedacht, mehr Nutzer:Innen an das Format heranzuführen. Der Ansatz war sicher auch der richtige, doch wenn jeder Inhalte an mehreren Stellen geteilt und auch angezeigt wird, verlieren Stories und auch der Feed an Aktualität.

Hat man den Post in der Story gesehen, verliert er an Aktualität im Feed. Wurde der Post bereits im Feed angezeigt, hat die Story mit dem Share keinen Mehrwert mehr. Die Dopplung und Wiederholung von Inhalten sind für soziale Netzwerke schon lange ein wichtiges Thema. Alle Inhalte müssen im Idealfall individuell und aktuell sein.

So fasst Facebook schon lange Shares von den gleichen Inhalten zusammen. In Stories funktioniert das aber nicht, da sie vom Feed getrennt sind.

In dem Test weis Instagram seine Nutzer:Innen daraufhin, dass keine Feed-Posts mehr als Story geteilt werden können.

Allerdings muss man unterscheiden, welche Art von Feed-Posts geteilt werden. Sind es die eigenen Inhalte, dann kann es zu der doppelten Ausspielung kommen. Sind es aber Feed-Posts von anderen Accounts, dann ist das doch eher unwahrscheinlich und das Teilen von Feed-Posts führt dazu, dass Nutzer:Innen neue Accounts und Inhalte entdecken.

In beiden Fällen ist es aber so, dass Feed-Posts nichts mit dem Format Stories gemeinsam haben. Zumindest wie es ursprünglich gedacht ist. Stories haben eine limitierte Sichtbarkeit und Feed-Posts nicht. Dazu kommt, dass geteilte Inhalte auch nicht den vollen Screen ausnutzen und so schnell erkennbar sind.

Die Anzahl von geteilten Feed-Posts in Stories ist deutlich angestiegen und es gibt einige Accounts, deren Stories nur noch aus geteilten Posts bestehen. Das ist nicht im Sinne von Instagram und anscheinend auch nicht nach dem Geschmack von vielen Nutzer:Innen.

Wenn Instagram hier aktiv wird, dann sollte man sich aber auch noch andere Bereiche ansehen. Zum Beispiel das Cross-Sharing von Instagram Stories als Facebook Story. Hier spiegeln sich die Inhalte auch und wenn jetzt Instagram Posts auch noch auf Facebook geteilt werden, kann man einen Inhalt theoretisch sechsmal sehen.

Persönlich habe ich nichts prinzipiell gegen das Teilen von Feed-Posts in Stories und habe so schon mehrere Accounts entdeckt, die ich durch Explore niemals gefunden hätte. Wenn es aber nur eigene Inhalte à la “checkt meinen neuen Post” sind, finde ich die Entscheidung von Instagram richtig.

via SocialMediaToday

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Digital & Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien. Zu Futurebiz Consulting Blogger in charge at Futurebiz. Speaker, author and senior digital & social media consultant at the BRANDPUNKT agency. Jan Firsching advises brands and companies on the development and implementation of digital and social media strategies.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. das ist dieses typische “viele meiner follower haben gesagt …. ” instagram sollte einfach genau das zeigen was ich sehen will, stattdessen bekomme ich accounts von leutren die mich nicht interessieren gezeigt. ich würde es begrüßen, wenn es konkurrenz zu dieser plattform gäbe.

Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.